E. Blitz

Blitz ein- und ausschalten »

Blitzbelichtungskorrektur »

Blitzsynchronisation »

Blitzsteuerung »

Blitzbelichtungsspeicher »

Zwei weitere spezielle Blitzeinstellungen »

Blitz ein- und ausschalten

Nikon D7000 Betriebsartenwähler P

Der Kamera-Modus | Ob die D7000 den Blitz automatisch zündet oder nicht und ob du das selber beeinflussen kannst, hängt vom Kamera-Modus ab.

  • AUTO, SCENE: Die Kamera-Automatik entscheidet über den Blitzeinsatz, lässt ihn falls nötig nach oben aufklappen.
  • Nikon D7000 Symbol Kein Blitz: Kein Blitz. Egal, wie dunkel es ist.
  • P, S, A, M sowie U1, U2: Du musst den Blitz selber ein- und ausschalten.

Ein Druck auf die Blitzsteuerungs-Taste lässt ihn ausklappen, und dann wird ihn die D7000 auch zünden. Zum Ausschalten von oben auf den Blitz drücken, um ihn einzuklappen.

Empfehlung, den Blitz einzuschalten | In Nikons Voreinstellungen kann unten rechts im Sucher ein Blitzsymbol blinken, wenn du den Auslöser andrückst. Das bedeutet, die D7000 empfiehlt, den Blitz einzuschalten.

Blitz kurzzeitig unterdrücken | Wer es braucht, kann für einzelne Aufnahmen blitzschnell den Blitz ausschalten, ohne die Kamera vom Auge zu nehmen: Dazu im Menü Individualfunktionen f3 / f4 / f5 den Eintrag „Blitz aus“ wählen.
Dann wird die D7000 den Blitz nicht zünden, solange du die zugehörige Taste gedrückt hältst – Funktions-, Abblend- oder AE-L/AF-L-Taste.

Blitzbelichtungskorrektur

Nikon D7000 Blitzsteuerungs-Taste
Nikon D7000 vorderes Einstellrad

Was | Eine Blitzbelichtungskorrektur lässt den Blitz gegenüber der automatisch ermittelten Helligkeit heller oder dunkler leuchten. Die Helligkeit des Hintergrunds, wo der Blitz nicht hinreicht, bleibt unverändert.

Wo | Eine Blitzbelichtungskorrektur kannst du mit der Blitzsteuerungstaste und gleichzeitigem Drehen am vorderen Einstellrad wählen.

Blitzsynchronisation

Was | Blitzsynchronisation ist die Abstimmung der sehr kurzen Leuchtdauer des Blitzes mit der längeren Belichtungszeit der Kamera.

Nikon D7000 Blitzsteuerungs-Taste
Nikon D7000 Hinteres Einstellrad

Wo | Die Blitzsynchronisation regelst du mit der Blitzsteuerungs-Taste zusammen mit dem hinteren Einstellrad:

Nikon Symbol Blitz: Der Blitz leuchtet zu Beginn der Belichtungszeit („Synchronisation auf den 1. Verschlussvorhang“).

Die Belichtungszeit ist nach oben und unten begrenzt; (änderbare) Vorgabe von Nikon:

  • mind. 1/250 s,
  • max. 1/30 s.

Nikon Symbol Blitz Langzeitsynchronisation: Die längste Belichtungszeit kann abweichend bis zu 30 s lang werden (Langzeitsynchronisation).

Nikon Symbol Blitz 2. Verschlussvorhang: Der Blitz leuchtet zum Ende der Belichtungszeit („Synchronisation auf den 2. Verschlussvorhang“). In Modus P und A wird die D7000 dann automatisch auch die Langzeitsynchronisation SLOW hinzufügen.

Nikon Symbol Blitz 2. Verschlussvorhang: Vor der Aufnahme leuchtet ca. eine Sekunde das AF-Hilfslicht, um rote Augen zu reduzieren.

Bitte benutze diese Einstellung nicht, sie blendet unangenehm und erzeugt entsprechende Gesichtsausdrücke auf deinen Fotos.

Nikon D7000 Men� Individualfunktionen e1

Kürzeste Belichtungszeit | Die kürzeste Belichtungszeit ist im Menü Individualfunktionen e1 Blitzsynchronzeit änderbar. Die kürzeste mögliche Zeit ist 1/250 s, bei etwas verringerter Blitzreichweite 1/320 s.

Das Menü enthält zwei Einträge mit dem Zusatz „FP-Kurzzeitsynchronisation“. Das ist eine Technik die mit einigen aufgesteckten externen Blitzgeräten beliebig kurze Belichtungszeiten ermöglicht, aber zu Lasten der Blitzreichweite geht. Umso mehr, je kürzer die Belichtungszeit wird.

Nikon D7000 Men� Individualfunktionen e2

Längste Belichtungszeit | Die längste Belichtungszeit mit Blitz ist im Menü Individualfunktionen e2 Längste Verschlusszeit (Blitz) einstellbar. Längere Zeiten lassen mehr Umgebungslicht auf den Sensor, der Hintergrund wird heller.
Sie gilt nicht für Langzeitsynchronisation, Anzeige „SLOW“ – dann belichtet die D7000 so lange, wie es für den dunklen Hintergrund nötig ist.

Blitzsteuerung

Was | Die Blitzsteuerung bestimmt vor allem, ob die D7000 die Blitzhelligkeit automatisch regelt oder sie du manuell eingibst. Daneben kannst du die D7000 anweisen, zusätzliche Blitzgeräte anzusteuern oder als Spezialeffekt eine Folge schneller Blitze abzufeuern.

Nikon D7000 Men� Individualfunktionen e3

Wo | Im Menü Individualfunktionen e3 Integriertes Blitzgerät. Die Menüpunkte bedeuten:

  • TTL (Standardeinstellung): vollautomatische Blitzbelichtung.
  • Manuell: Der Blitz gibt immer die hier eingestellte Leistung ab, zwischen 1/100 und voller Leistung. Eine Reduzierung um den Faktor 1/4 halbiert die Reichweite.
  • Stroboskopblitz: Die D7000 gibt eine schnelle Folge von Blitzen ab, du legst die Anzahl, Blitzleistung und Frequenz (Blitze pro Sekunde) fest.
  • Master-Steuerung: Der interne Blitz löst einen oder mehrere separat aufgestellte andere Blitze aus, sofern sie mit dem Nikon-System kompatibel sind. Von Nikon sind das alle außer den ganz kleinen SB-300 und -400.

Dabei können alle Blitze in Gruppen „A“ oder „B“ gesteuert werden; welcher Blitz zu welcher Gruppe gehört, ist direkt an jedem Blitz einzustellen.

Für jede Gruppe kann die Belichtungsmethode (TTL, manuell, ausgeschaltet oder AA für die nur beim SB-800 und SB-900 vorhandene Automatik des Blitzes) und eine Belichtungskorrektur eingestellt werden.

Achtung: Wenn die Kamera und der Blitz unterschiedliche Kanäle verwenden, funktioniert die Master-Steuerung nicht!

Blitzbelichtungsspeicher

Was | Der Blitz der D7000 löst bei automatischer Blitzbelichtung zwei Mal sehr schnell hintereinander aus:

  • einen sogenannten Messblitz unmittelbar vor der Aufnahme, bei dem die D7000 das reflektierte Licht registriert und daraus die erforderliche Blitzhelligkeit ermittelt
  • den eigentlichen Blitz während der Belichtung.

Bei Belichtungszeiten ab 1/60 oder 1/30 s werden die zwei Blitze getrennt sichtbar, wenn du die Blitzsynchronisation auf REAR stellst. Bei der voreingestellten Blitzsynchronisation auf den 1. Verschlussvorhang sind sie praktisch nicht wahrnehmbar. Bei älteren Modellen gab es noch eine kleine Pause, die reichte, dass empfindliche Personen reflexartig bis zum Hauptblitz die Augen halb geschlossen hatten.

Beim Blitzbelichtungsspeicher sendet die D7000 den Messblitz aus, wenn du ihn einschaltest und merkt sich die nötige Blitzhelligkeit, bis du ihn wieder ausschaltest. Den Bildausschnitt und den Abstand zum Motiv solltest du danach nicht mehr ändern.

Nikon D7000 Funktionstaste Fn

Wo | Der Blitzbelichtungsspeicher ist die Standardbelegung der Funktionstaste. Wenn du der Funktionstaste im Menü Individualfunktionen f3 eine andere Aufgabe zugewiesen haben solltest, kannst du stattdessen in den Menüs f4 bzw. f5 den Blitzbelichtungsspeicher auf die Abblend- bzw. AE-L/AF-L-Taste legen.

Wenn der Blitzbelichtungsspeicher aktiv ist, erscheint auf dem LCD-Display und im Sucher in Blitzsymbol mit einem L wie „lock“ daneben.

Nicht vergessen, den Blitzbelichtungsspeicher wieder auszuschalten, bevor du auf ein anderes Motiv zusteuerst, sonst wird wahrscheinlich die nächste Blitzbelichtung nicht passen.

Zwei weitere spezielle Blitzeinstellungen

Nikon D7000 Men� Individualfunktionen d12

Empfehlung, den Blitz einzuschalten | Das blinkende Blitzsymbol unten rechts im Sucher, mit dem die D7000 das Einschalten des Blitzes empfiehlt, kannst du ausschalten: Im Menü Individualfunktionen d12 Blitzsymbol.

Nikon D7000 Men� Individualfunktionen e4

Einstell-Licht | Eine noch speziellere Funktion: Wenn du die Abblendtaste als solche verwendest und dabei der Blitz aufgeklappt ist, wird die D7000 eine schnelle Folge von Blitzen loslassen, solange du die Taste drückst. Das soll helfen, das dunkler werdende Sucherbild noch zu erkennen. Wer nicht damit rechnet, kann sich durchaus dabei erschrecken.
Im Menü Individualfunktionen e4 Einstell-Licht kannst du der D7000 diese Spezialität abgewöhnen.