Zusammenfassung und Empfehlungen

Der Weißabgleich ist eine der wichtigsten manuellen Einstellungen, mit der Sie sich vertraut machen sollten, wenn Sie die Wirkung Ihrer Bilder bewusst kontrollieren möchten.
Er kann Ihre Fotos sichtbar verbessern, vor allem im Schatten und bei Kunstlicht.

Weißabgleich ist eine Korrektur der Farbwiedergabe, die Sie für verschiedene Bildwirkungen einsetzen können:

  • möglichst exakt neutrale Farben
  • „natürliche“ Farben, die so ähnlich wie möglich der menschlichen Wahrnehmung sind und etwas wärmer oder kühler als die neutrale Farbwiedergabe sein können
  • bewusst manipulierte Farben für eine bestimmte Atmosphäre

Die drei wichtigsten Arten des Weißabgleichs sind:

Automatisch

  • bequemste Methode
  • funktioniert je nach Kamera und Aufnahmesituation mehr oder weniger zuverlässig

Manuell durch Auswahl einer bestimmten Lichtart

  • einfachste Methode der manuellen Einstellung
  • erfordert Vertrautheit mit verschiedenen Lichtarten und wie die zugehörigen Weißabgleich-Korrekturen ausfallen
  • zuverlässigere Ergebnisse als mit der Vollautomatik

Manuell durch Abgleich an einer neutral weißen oder grauen Fläche

  • etwas aufwändiger als die vorige Methode
  • liefert stets zuverlässig exakt neutrale Farbwiedergabe

Um zu lernen, wie sich Ihre Kamera verhält und welche Einstellungen Sie am besten wann verwenden, probieren und beobachten Sie bitte an Beispielfotos, anstatt lange im Internet zu schmökern.
Und analysieren Sie bitte nicht zu akribisch, am Ende haben Sie alles richtig gemacht, wenn Ihnen persönlich das Aussehen Ihrer Bilder gefällt.

Zu guter Letzt: Die Farbwiedergabe ist auch ein wichtiges Merkmal für die unbewusste Bewertung Ihrer Bilder – wenn jemand anderes Ihre Bilder „irgendwie besonders gelungen“ findet, ohne es genauer beschreiben zu können, würde ich wetten, dass es (auch) an der Farbwiedergabe liegt. Und auch umgekehrt, dass Sie kaum ein solches Kompliment bekommen, wenn Sie sich nicht um diese grundlegende Einstellung der Farbwiedergabe kümmern.