Manueller Weißabgleich 2: Graureferenz

Diese Methode ist die einzige, die bei allen Lichtbedingungen zuverlässig neutrale Farben erzielt.

Hierfür benötigen Sie eine weiße oder graue Fläche als Referenz für neutrale Farben. Dafür sind im Handel genormte Graukarten erhältlich; hilfsweise kann ein weißes Blatt Papier, eine Serviette, ein weißes Hemd oder Ähnliches eine pragmatische und sehr brauchbare Alternative sein.

Mit welchen Knöpfen oder Menüs der Weißabgleich vorzunehmen ist, ist je nach Kamera unterschiedlich, geschieht aber immer nach folgendem Schema:

  • Sie wählen wie beschrieben eine Stelle als Referenz für den Weißabgleich, die im späteren Bild neutral weiß oder grau erscheinen soll.
    Sie sollte groß genug sein, um das Sucherbild der Kamera auszufüllen und in dem gleichen Licht liegen wie Ihr Hauptmotiv.
    Für die zuvor verwendeten Beispielbilder habe ich eine Graukarte verwendet. Mit den grauen Streifen rechts auf der Karte funktioniert es genauso, Ihr Referenzbild muss nicht gleichmäßig hell sein.
  • Sie wählen mit einem Menü oder einem Knopf Ihrer Kamera eine Funktion, die bedeutet: „Aufgepasst, jetzt zeige ich Dir eine Referenz für neutrale Farben.“
  • Sucherbild für manuellen WeißabgleichSie richten die Kamera auf Ihre Referenzstelle und bestätigen die Auswahl, je nach Kamera durch Drücken des Auslösers oder eines anderen Knopfes.
    Ihr Sucherbild sollte dabei so wie einer der beiden nebenstehenden Bilder aussehen, möglicherweise genügt Ihrer Kamera aber auch ein kleiner Teil in der Bildmitte. Und ob die Kamera dabei korrekt fokussiert hat oder nicht, spielt keine Rolle.
    Die Kamera kann dann die Farbkorrektur berechnen, die die gezeigte Fläche farblich neutral erscheinen lässt und sie anschließend auf Ihr ganzes Motiv anwenden.

  • Für die eigentliche Aufnahme muss eine Einstellung des manuellen Weißabgleichs gewählt sein, die anders als zuvor nicht eine feste Lichtart vorgibt, sondern bedeutet „Verwende die gerade berechnete Farbkorrektur.“

Darüberhinaus gibt es weitere Varianten beim manuellen Weißabgleich, die hier nur als Stichworte erwähnt und einem fortgeschrittenen Artikel vorbehalten sein sollen:

  • manueller Weißabgleich durch Auswahl einer Farbtemperatur
  • eine zusätzliche Feinabstimmung der zuvor beschriebenen manuellen Arten des Weißabgleichs
  • manueller Weißabgleich, indem Sie die Kamera nicht auf eine weiße oder graue Referenzfläche sondern auf die Hauptlichtquelle richten.