Nikon D90 Einstellungen im Menü Individualfunktionen / e Belichtungsreihen & Blitz

Nikon D90 Menü Individualfunktionen eFür alle Einträge in dem Menü Individualfunktionen gilt, dass ein kleiner Stern * links am Rand zu sehen ist, wenn ein Menü eine Einstellung benutzt, die von dem von Nikon ausgelieferten Standardwert abweicht.Hinweis zu allen Einstellungen: Es ist von der Betriebsart abhängig, welche Einstellungen überhaupt verändert werden können.
Die detaillierte Erklärung des Betriebsartenwählers beschreibt, was Sie in welcher Betriebsart selbst einstellen könenn.

e1 Längste Verschlusszeit (Blitz)

Erklärung: Hier können Sie die längste Belichtungszeit einstellen, die die D90 bei Blitzaufnahmen verwendet.
Sie gilt nicht für die Langzeit-Blitzsynchronisation (also in der Betriebsart Nachtporträt oder wenn Sie die Blitzsteuerung auf Langzeitsynchronisation gestellt haben – dann kann die Belichtungszeit unabhängig von diesem Menü länger werden. Der Standardwert ist 1/60s, alternativ sind längere Zeiten bis zu 30s einstellbar.

Tipps: Verwenden Sie eine etwas längere Zeit als die Standardeinstellung von 1/60s, damit die D90 bei Bedarf etwas mehr Umgebungslicht für einen helleren Hintergrund aufnehmen kann.
Ich verwende 1/30 oder 1/15s, die sich bei einem VR-Objektiv (Nikons Kürzel für Verwackelungsschutz „vibration reduction“) noch verwacklungsfrei halten lassen.

e2 Integriertes Blitzgerät

Erklärung: Dieses Menü legt fest, wie das eingebaute Blitzlicht verwendet werden soll:

  • TTL (Standardwert): vollautomatische Blitzbelichtung.
    Sie müssen lediglich in den Betriebsarten P, S, A, M den Blitz bewusst auf- bzw. zuklappen, um mit oder ohne Blitz zu fotografieren.
    In den Betriebsarten Landschaft, Sport sowie Vollautomatik ohne Blitz wird die D90 nicht, in der Betriebsart Nachtporträt immer blitzen.
    In den übrigen Betriebsarten Vollautomatik, Porträt, Nahaufnahme entscheidet die Kameraautomatik, ob sie den Blitz zündet oder nicht.
  • manuell: Der Blitz gibt immer die hier eingestellte Leistung ab, einstellbar zwischen 1/128 und voller Leistung.
    Die Angabe hierzu in der Nikon-Anleitung, dass die Reichweite bei ISO 200 ca. 18m beträgt, ist übrigens nicht korrekt. Die Leitzahl beträgt ca. 18 und es ist von der Blende abhängig, wie weit der Blitz reicht. Bei Blende 4 beträgt die Reichweite nur ca. 18 ⁄ 4 = 4,5m
  • Stroboskopblitz: Der Blitz gibt bei geöffnetem Verschluss eine Reihe von Blitzen ab, für die Sie Anzahl, Blitzleistung und Frequenz (Blitze pro Sekunde) eingestellt können.
  • Master-Steuerung: Der interne Blitz löst einen oder mehrere separat aufgestellte andere Blitze aus, die natürlich mit dem Nikon-System kompatibel sein müssen. Von Nikon kommen der SB-600, -800, -900 und -R200 in Frage, nicht der SB-400.
    Dabei können separat der interne Blitz und die Blitze in Gruppen „A“ oder „B“ gesteuert werden; zu welcher Gruppe ein Blitz gehört, wird beim Blitz selber eingestellt.
    Für jede Gruppe kann die Belichtungsmethode (TTL / manuell) und eine Belichtungskorrektur eingestellt werden.
    Achtung: Es muss an der Kamera und an Ihrem Blitz derselbe Kanal eingestellt werden, sonst funktioniert die Master-Steuerung nicht.
    Die Standardwerte von Nikon können aber im Blitz und in Ihrer Kamera unterschiedlich sein!

Wenn Sie einen externen Blitz vom Typ SB-400 mit der D90 verwenden, stehen nur die beiden Optionen „TTL“ und „manuell“ zur Auswahl.

Vollständige Tipps zu allen Kamera-Menüs sind dem PDF-Dokument und Buch vorbehalten.

e3 Einstelllicht

Erklärung: Das Einstelllicht ist eine sehr schnelle, stroboskopartige Abfolge von Blitzen, die bei eingeschaltetem Blitzlicht und Drücken der Abblendtaste ausgesendet wird – es sei denn, Sie schalten es hier aus.
Es erlaubt, auch bei schwachem Licht die Schärfentiefe mit der Abblendtaste zu kontrollieren.

e4 Belichtungsreihen

Erklärung: Legt fest, welche Größe bei der Erstellung von Belichtungsreihen mit Hilfe der BKT-Taste von Bild zu Bild verändert wird:

  • Belichtung & Blitz (Standardwert)
  • nur Belichtung
  • nur Blitzbelichtung
  • Weißabgleich (kann nur für reine JPG-Aufnahmen verwendet werden).
  • Active D-Lighting (ADL)
    Bei ADL-Belichtungsreihen werden immer zwei Aufnahmen erstellt; eine ohne ADL und eine mit dem zuletzt im Menü Active D-Lighting eingestellten Wert

e5 FP-Kurzzeitsynchronisation

Erklärung: FP-Kurzzeitsynchronisation ist ein Trick von Nikon, um den Blitz auch bei kürzeren Belichtungszeiten als 1/200s verwenden zu können.

In diesem Fall leuchtet der Blitz solange, wie der Verschluss vom anfänglichen Öffnen bis zum vollständigen Schließen benötigt. Der Blitz ist dann kein kurzer Blitz innerhalb der längeren Belichtungszeit, sondern eine Art Lampe für die ganze Zeit der Verschlussöffnung. Dadurch sind beliebig kurze Blitzsynchronzeiten bis hin zur kürzesten Verschlusszeit der Kamera überhaupt möglich.Sie können diese Funktion nur mit einem zusätzlichen externen Blitz verwenden.

e6 BKT-Reihenfolge

Erklärung: Legt fest, in welcher Reihenfolge die Bilder einer Belichtungsreihe erstellt werden:

  • erst mit dem automatisch ermittelten Wert und dann mit den einzelnen Korrekturwerten in aufsteigender Folge
  • mit dem niedrigsten Wert beginnend in aufsteigender Folge (das „Normbild“ mit dem automatisch ermittelten Messwert wird in der Mitte der Belichtungsreihe stehen).