Nikon D90-Einstellungen an der Gehäuse-Rückseite

Hinweis zu allen Einstellungen: Es ist von der Betriebsart abhängig, welche Einstellungen überhaupt verändert werden können.

Die detaillierte Erklärung des Betriebsartenwählers beschreibt, was Sie in welcher Betriebsart selbst einstellen können.

Löschtaste

Nikon D90 LöschtasteErklärung: Während der Anzeige eines Bildes auf dem Monitor 2 x drücken, um das Bild zu löschen.
Die Taste hat keine Funktion, wenn kein Bild angezeigt wird. Und sie kann mit der Taste für Belichtungssteuerung zusammen zum Formatieren der Speicherkarte benutzt werden.

Tipps: braucht man halt … und wer vor dem Auslösen nachdenkt, braucht die Taste seltener 😉

Wiedergabe

Nikon D90 Wiedergabe-TasteErklärung: Einmal drücken, um Bilder auf dem Monitor zu betrachten; erneut drücken, um die Anzeige auszuschalten.
Man kann auch jederzeit den Auslöser andrücken, um die Bildanzeige auszuschalten und weiter zu fotografieren.
Wenn Sie seit der letzten Betrachtung von Bildern eine neue Aufnahme gemacht haben, erscheint das zuletzt aufgenommene Foto zuerst, ansonsten das zuletzt betrachtete.

Im Live-View Modus dient die Taste dazu, zusammen mit den Pfeiltasten nach oben und unten die Monitorhelligkeit einzustellen.

Tipps: Keine besondere Empfehlung … endlich mal eine Taste, die so einfach ist, wie sie aussieht 😉

Menü

Nikon D90 Menü-TasteErklärung: Schaltet die zahlreichen Menüs der D90 ein bzw. wieder aus.

Tipps: Probieren Sie zum Blättern in den Menüs nicht nur die Richtungstasten, sondern auch die Einstellräder.

WB (Weißabgleich)

Nikon D90 Weissabgleich-TasteErklärung: Beim Fotografieren dient diese Taste zur Einstellung des Weißabgleichs („white balance“) – ggf. kurz den Auslöser antippen, um diese Einstellmöglichkeit zu aktivieren.

  • Das hintere Einstellrad wählt die im LCD-Display unten rechts angezeigte Art des Weißabgleichs:

    A für automatisch, die Symbole Symbol WB=Glühlampe (Glühlampe) bis Symbol WB=Schatten (Schatten) für die jeweils angedeutete Lichtart,
    für die direkte Angabe einer Farbtemperatur in K (Kelvin) und

    PRE für einen manuellen Weißabgleich mit einer Graukarte oder einer anderen neutralen Fläche.

  • Das vordere Einstellrad ist in seiner Wirkung von der Art des Weißabgleichs abhängig.

    Für die Symbole von A bisSymbol WB=Schatten gilt: Das vordere Einstellrad erlaubt eine Feinabstimmung, Werte von A1 bis A6 (A für engl. „amber“ = bernsteinfarben) verschieben die Farben ins Orange und Werte von B1 bis B6 (B für „blue“) sorgen für etwas kühlere bläulichere Farben.
    Für das Symbol  K  gilt: Das vordere Einstellrad erlaubt die direkte Angabe einer Farbtemperatur. 5200K ist der Standardwert für Tageslicht; niedrigere Werte sind für wärmeres (=rötlicheres) Licht und bewirken eine Korrektur hin zu kühleren (=bläulicheren) Farben; bei höheren ist es umgekehrt.
    Für das Symbol PRE gilt: Das vordere Einstellrad erlaubt die Auswahl zwischen fünf gespeicherten manuellen Einstellungen, erkennbar durch die Nummerierung von „d-0“ bis „d-4“ oben links im Sucher.

Den manuellen Weißabgleich bei der Einstellung PRE nimmt man wie folgt vor: Taste WB loslassen & erneut drücken, bis das Symbol PRE blinkt, dann die Kamera auf eine neutral graue oder weiße Fläche halten und auslösen. Die Auslösung erstellt kein Bild, sondern dient nur dem Weißabgleich. Blinkt nach der Aufnahme ein paar Sekunden „good“ auf dem LCD-Display und „GD“ im Sucher, war der Abgleich erfolgreich.

Den gespeicherten manuellen Weißabgleichen d-0 bis d-4 kann über das Aufnahme-Menü Weißabgleich auch eine Bezeichnung zugeordnet werden, wenn man sie dauerhaft benutzen möchte.

Tipps: Eine der wirklich wichtigen Einstellungen! Sie steht Ihnen aber nur in den Betriebsarten P, S, A, M zur Verfügung.

Gute Farbwiedergabe ist nun mal entscheidend für gute Fotos.

Ich lasse den Weißabgleich bei sonnigem Wetter auf A für Automatik und setze ihn bei Wolken oder im Schatten oft manuell auf die entsprechenden Werte, um zu kühle Farben zu vermeiden.

Die Farbänderungen durch die Feineinstellungen von A1-6 und B1-6 sind fein, aber sichtbar. Wer die Farbwiedergabe exakt einstellen möchte, wird sie brauchen, andererseits sind solche feinen Farbverschiebungen auch in der nachträglichen Bildbearbeitung machbar.

Bei Glühlampenlicht ist der automatische Weißabgleich deutlich besser als bei anderen Kameras, die ich bisher probiert habe und ich lasse den Weißabgleich automatisch.

Wenn es auf wirklich gute Farbwiedergabe ankommt, ist man mit dem manuellen Weißabgleich an einer neutral grauen oder weißen Fläche aber immer noch auf der sicheren Seite.

Da Farbwiedergabe aber auch eine Geschmackssache ist: unbedingt mit eigenen Einstellungen probieren und bewusst beobachten, welche am besten gefallen.

Menü-Hilfe

Nikon D90 Taste für Schützen / HilfeErklärung: Während der Anzeige von Menüs bietet ein Druck auf diese Taste Hilfetexte zum jeweiligen Menüinhalt an – sofern unten links auf dem Kamera-Monitor ein kleines graues Fragezeichen zu sehen ist. Andernfalls ist keine Hilfe verfügbar.

Tipps: Die Hilfetexte für die Menüs sind durchaus nützlich und vor allem sofort verfügbar – probieren Sie die Texte einfach aus, wenn Sie unsicher über die Bedeutung eines Menüs sind.

Bilder schützen

Nikon D90 Taste für Schützen / HilfeErklärung: Während Bilder auf dem Monitor angezeigt werden, schützt ein Druck auf diese Taste das gerade gezeigte Bild vor dem Löschen.
Nach dem Überspielen der Bilder auf den Computer muss der Schutz wieder entfernt werden, um die Bilder löschen zu können!

Achtung: Vor dem Formatieren der Speicherkarte bietet diese Funktion keinen Schutz!

Tipps: Die Möglichkeit, Bilder vor dem Löschen zu schützen, finde ich überflüssig.

Wer oft Bilder bereits in der Kamera sichtet und aussortiert, mag sich aber vielleicht sicherer fühlen, wenn er besonders gelungene Aufnahmen auf diese Weise schützt.

ISO-Empfindlichkeit

Nikon D90 ISO-TasteErklärung: Beim Fotografieren dient sie zusammen mit dem hinteren Einstellrad zur Einstellung der ISO-Empfindlichkeit – ggf. kurz den Auslöser antippen, um diese Einstellmöglichkeit zu aktivieren.

Die Werte reichen von ISO 100 bis ISO 6400, wobei die D90 ISO 100 als „L 1.0“ (für „low“) und ISO 6400 als „H 1.0“ (für „high“)anzeigt. Trotz der eigenwilligen Bezeichnungen handelt es sich aber um nichts anderes als diese zusätzlichen ISO-Werte.

Eine höhere Empfindlichkeit bringt kürzere Belichtungszeit (=weniger Verwacklungs- und Bewegungsunschärfe), aber ein höheres Bildrauschen (=schlechtere Bildqualität).

Die für eine Aufnahme tatsächlich verwendete ISO-Empfindlichkeit kann höher als der manuell eingestellte Wert liegen, wenn im Aufnahme-Menü ISO-Empfindlichkeit die ISO-Automatik aktiviert ist (nähere Erklärung s. dort).

Tipps: Mein Standardwert: 200 ISO und die ISO-Automatik stellt einen höheren Wert ein, falls nötig.

Das passt für die meisten aus der Hand fotografierten Situationen und ich greife nur ab und zu ein, wenn ich z.B. für bewegte Motive eine kürzere Zeit brauche.

Das Bildrauschen der D90 ist geringer als bei älteren Nikon-Modellen, daher kann man bedenkenlos ISO 200 als Standardwert nehmen und der ISO-Automatik erlauben, bis zu ISO 3200 zu gehen.

Aufgepasst: Wenn die ISO-Automatik aktiviert ist, können Sie zwar manuell eine höhere Empfindlichkeit einstellen, sobald Sie aber die Taste loslassen, wird die ISO-Automatik die Empfindlichkeit wieder auf den bei ihr eingestellten Maximalwert begrenzen.

In anderen Worten: Um die höheren Empfindlichkeiten bis zu ISO 6400 tatsächlich zu benutzen, müssen Sie entweder im Aufnahme-Menü ISO-Empfindlichkeit die ISO-Automatik ausschalten oder ihr erlauben, bis ISO 6400 zu gehen.

Bild verkleinern

Nikon D90 IndextasteErklärung: Während Bilder auf dem Monitor angezeigt werden, verkleinert diese Taste das angezeigte Bild. Sofern Sie gerade einen Bildausschnitt betrachten, wird der Ausschnitt größer; falls die D90 gerade ein Bild vollständig anzeigt, bringt Sie diese Taste nacheinander in Überblicksanzeigen von 2×2, 3×3, 9×8 Bildern und zum Schluss zu einem Kalender, der Ihnen erlaubt, schnell zu den an einem bestimmten Tag gemachten Aufnahmen zu springen.

Ein Druck auf die OK-Taste bringt Sie sofort von dieser Übersichtsanzeige zur Großansicht eines ausgewählten Bildes.

Tipps: Sehr nützlich, wenn Sie in einer größeren Zahl von Bilden etwas suchen.

Probieren Sie auch die Einstellräder anstelle der Richtungstasten, um bei der Anzeige mehrerer Bilder nach oben und unten zu blättern!

Bildqualität

Nikon D90 QUAL-TasteErklärung: Beim Fotografieren dient sie zur Einstellung der Bildgröße und des Dateiformates – ggf. kurz den Auslöser antippen, um diese Einstellmöglichkeit zu aktivieren.

Taste gedrückt halten und

  • …mit dem vorderen Einstellrad die Bildauflösung wählen:
    L für ~12,2 MP (4.288 x 2.848 Pixel)
    M für ~6,9 MP (3.216 x 2.136 Pixel)
    S für ~3,1 MP (2.144 x 1.424 Pixel)
  • …mit dem hinteren Einstellrad das Dateiformat und die Komprimierung wählen:
    RAW = immer höchste Auflösung; in diesem Fall verschwindet die Anzeige L/M/S für die Bildauflösung
    FINE / NORMAL / BASIC = nur JPG-Dateien mit unterschiedlicher Komprimierung
    RAW + JPEG FINE / NORMAL / BASIC = RAW und JPG-Dateien

Tipps: Ich benutze meist Auflösung „M“ und Komprimierung „BASIC“.

BASIC bietet keine sichtbaren Qualitätsverluste, aber deutlich kleinere Dateien.

Lassen Sie sich nicht von der Bezeichnung „niedrige Bildqualität“ in der Nikon-Anleitung abschrecken – probieren Sie die verschiedenen Einstellungen aus, Sie werden praktisch keinen Unterschied zwischen den verschiedenen JPG-Komprimierungen sehen. Wenn Sie viel fotografieren, sind kleine Dateien aber eine echte Erleichterung.

Wenn gute Qualität für Ausschnittsvergrößerungen oder wirklich große Abzüge wichtig ist, empfehle ich die Auflösung L.

Und nur selten, wenn es wirklich darauf ankommt, benutze ich die Option „RAW+BASIC“ für größtmögliche Freiheit in der nachträglichen Bearbeitung – vor allem, um bei schwierigen Lichtverhältnissen den Weißabgleich (=Farbwiedergabe!) besser korrigieren zu können und um bei hohem Bildkontrast aus hellen und dunklen Stellen etwas mehr Details herauszuholen.

Bild vergrößern

Nikon D90 Entertaste+Taste für AusschnittsvergrößerungErklärung: Bei der Anzeige eines Bildes auf dem Monitor vergrößert ein Druck auf diese Taste das Bild.
Wenn Sie gerade ein Bild vollständig auf dem Monitor sehen, bewirkt jeder Druck eine Ausschnittsvergrößerung, wobei Sie mit den Richtungstasten den angezeigten Ausschnitt verschieben können. Ein Druck auf OK bringt Sie zurück zur Vollbildansicht.

Von den Übersichtsanzeigen mit mehreren Bildern können Sie jeweils zu der nächstgrößeren Ansicht zurückschalten.

Tipps: Probieren Sie auch hier die Einstellräder, die bei der Anzeige eines Bildausschnittes anders wirken als bei der Anzeige mehrerer Bilder:

Das hintere Einstellrad springt zum vorigen bzw. nächsten Bild, wobei der gewählte Bildausschnitt erhalten bleibt – sehr gut geeignet, um ähnliche Bilder zu vergleichen und z.B. das schärfste oder das mit dem besten Gesichtsausdruck zu finden.

Das vordere Einstellrad ermöglicht, sofort zu den einzelnen Gesichtern eines Bildes zu springen, wenn die D90 sie automatisch erkannt hat (sie werden durch weiße Rahmen im Miniaturbild rechts unten angedeutet).

Dioptrieneinstellung

Nikon D90 DioptrieneinstellungErklärung: Wer als Brillenträger die D90 ohne Brille benutzen möchte, kann eine Korrektur des Sucherbildes um die persönliche Dioptrienzahl einstellen.
Hierzu durch den Sucher schauen, durch Andrücken des Auslösers fokussieren und den Knopf drehen, bis das Sucherbild die maximale Schärfe hat.

Tipps: Falls nötig, einmalig auf den persönlich passenden Wert einstellen.

AE-L/AF-L-Taste

Nikon D90 AE-L / AF-L-TasteErklärung: Die Taste kann benutzt werden, um einmal gemessene Einstellungen für Belichtung und / oder Fokus zu speichern, auch über mehrere Aufnahmen hinweg.

AE-L steht für Belichtungsspeicher („auto exposure lock“), AF-L für Autofokus-Speicher („auto focus lock“)

Wie die Taste genau arbeitet, ist von dem Menü Individualfunktionen f4 AE-L/AF-L-Taste abhängig. Dort können Sie auch einstellen, dass diese Taste den Blitzbelichtungs-Speicher aktiviert, um die Vorblitze zur Belichtungsmessung zu unterdrücken.

Tipps: Benutze ich selten; mir genügt in den allermeisten Fällen die Standardfunktion, dass die Schärfe beim Andrücken des Auslösers ermittelt und (bei Autofokus AF-S oder AF-A und unbewegten Motiven) gehalten wird, bis ich den Auslöser wieder loslasse.

Und für die Belichtung vertraue ich meist der Matrixmessung, die sich ja anpasst, wenn ich bei angedrücktem Auslöser den Bildausschnitt verändere.

Bei schwierigen Lichtverhältnissen kann die AE-F / AE-L – Taste aber nützlich sein und ist eine Alternative zur Einstellung einer Belichtungskorrektur: Einfach den Bildausschnitt auf eine Stelle richten, die ähnlich hell ist wie das Hauptmotiv und dann die AE-L/AF-L-Taste bis zum Auslösen gedrückt zu halten. Dadurch können Sie verhindern, dass besonders helle oder dunkle Teile im Bildhintergrund die Belichtung beeinflussen.

hinteres Einstellrad

Nikon D90 hinteres EinstellradErklärung: Das hintere Einstellrad ist das für die meisten Einstellungen zu benutzende Rad. Siehe die Erläuterungen zum vorderen Einstellrad

Tipps: Sie können die Einstellräder auch anstelle der Richtungstasten benutzen:

  • Während der Anzeige eines Bildes können Sie auch mit dem hinteren Einstellrad zum nächsten oder vorigen blättern und mit dem vorderen Einstellrad die angezeigten Bildinformationen wählen.

    Während der Anzeige eines Bildes als Ausschnittsvergrößerung bringt Sie das hintere Einstellrad sofort zum nächsten oder vorigen Bild in der gleichen Vergrößerung – sehr nützlich, um bei mehreren ähnlichen Aufnahmen die scharfen herauszufischen.

  • Während der Anzeige der Menüs können Sie auch mit dem hinteren Einstellrad die Markierung nach oben und unten sowie mit dem vorderen nach links und rechts bewegen.

Das gilt alles nur, wenn Sie nicht im Menü Individualfunktionen f5 Einstellräder diese Wirkung der Einstellräder ausgeschaltet haben.

Probieren Sie es aus; diese Verwendung der Einstellräder ist zunächst ungewohnt, kann Sie aber in der Bedienung der Kamera schneller machen, wenn Sie daran gewöhnt sind.

Live View

Nikon D90 Live View-TasteErklärung: Normalerweise lenkt ein Spiegel Licht vom Objektiv nach oben und ermöglicht dadurch, dass Sie im Kamerasucher überhaupt ein Bild sehen. „Live View“

bedeutet, dass dieser Spiegel wie für eine Aufnahme nach oben schwenkt und Licht auf den Bildsensor fallen lässt.

Dadurch können Sie wie bei anderen („nicht-Spiegelreflex“-) Digitalkameras eine Bildvorschau auf dem Monitor sehen.

Einmaliges Drücken aktiviert den Live-View Modus, erneutes Drücken schaltet ihn wieder aus.

Bei der D90 können Sie Live View verwenden, um zu fotografieren, ohne durch den Sucher zu schauen und um Videos aufzunehmen.

Für das Fotografieren im Live-View Modus gilt:

  • Der Autofokus arbeitet anders – vor allem langsamer. Sie können eine grüne Markierung mit den Richtungstasten über den ganzen Monitor bewegen, um zu bestimmen, welcher Bildteil scharf gestellt werden soll.

    Beachten Sie die Erklärung zur Autofokus-Taste, die im Live-View Modus anders arbeitet.

  • Sie können mit der Taste für Ausschnittsvergrößerungen Bildteile vor der Aufnahme vergrößern und genauer betrachten.
  • Zum Auslösen verwenden Sie wie sonst auch den Auslöser.

Für Videoaufnahmen im Live-View Modus gilt:

  • Drücken Sie den Auslöser an, um wie beim Fotografieren im Live-View Modus scharf zu stellen.
  • Drücken Sie die OK-Taste, um die Videoaufnahme zu beginnen und drücken Sie sie erneut, um sie zu beenden.

Für Videoaufnahmen werden Bild- und Toneinstellungen verwendet, wie sie im Aufnahmemenü Videoeinstellungen ausgewählt sind.
Beachten Sie auch, dass die D90 während einer Videoaufnahme die Schärfe nicht nachführt.

Tipps: Live-View überzeugt mich zum Fotografieren aufgrund des langsamen und auch umständlich zu bedienenden Autofokus nicht und ich benutze es daher nicht. Für Makroaufnahmen mit Stativ kann ich mir allerdings vorstellen, dass er angenehm ist.

Zum Filmen … wer Video-Fan ist, mag daran gefallen finden.

Ich bekenne mich dazu, es nicht zu sein und daher über diese Funktion nicht im Detail zu schreiben.

Ich finde allerdings kurze Video-Clips mit Erinnerungswert eine echte Bereicherung in einer Foto-Sammlung, dafür müssen es aber keine HDTV-Bilder sein.

Richtungstasten

Nikon D90 MultifunktionswählerErklärung: So nenne ich hier der Einfachheit halber den von Nikon als „Multifunktionswähler“ bezeichneten großen runden Knopf. Seine vier Pfeilmarkierungen nach oben, unten, links und rechts wirken wie Cursortasten am Computer.

Während des Fotografierens können Sie mit den Richtungstasten das Autofokus-Messfeld auswählen, auf das die D90 scharf stellt – vorausgesetzt, der Fokus-Sperrschalter erlaubt dies und Sie haben keine Autofokus-Messfeldsteuerung eingestellt, bei der die D90 selber entscheidet, worauf sie scharf stellt.

Während des Betrachtens von Bildern auf dem Monitor können Sie

  • während der Anzeige eines einzelnen Bildes mit den Richtungstasten links / rechts zwischen den Bildern blättern und mit den Richtungstasten oben / unten die angezeigten Bildinformationen ändern
  • während der Anzeige eines Bildausschnittes den Ausschnitt verschieben
  • während der Anzeige mehrerer Bilder die gelbe Markierung zur Auswahl eines Bildes bewegen.

Während der Benutzung der Menüs dienen die Tasten zur Auswahl der angezeigten Menüs bzw. von Menüpunkten.

Tipps: Die Richtungstasten sind so wichtig wie die Maus zur Computerbedienung.

Probieren Sie aber auch alternativ die Einstellräder anstelle der Richtungstasten; s. hierzu die Tipps zum hinteren Einstellrad.

OK-Taste

Nikon D90 OK-TasteErklärung: Die Wirkung der OK-Taste hängt ebenfalls davon ab, was Sie gerade mit Ihrer D90 tun:

  • Während des Fotografierens bewirkt ein Druck auf die OK-Taste, dass das mittlere Autofokus-Messfeld zur Fokussierung benutzt wird – vorausgesetzt, der Fokus-Sperrschalter erlaubt dies und Sie haben keine Autofokus-Messfeldsteuerung eingestellt, bei der die D90 selber entscheidet, worauf sie scharf stellt.
  • Während des Betrachtens von Bildern können Sie mit dieser Taste sofort zur Vollbildansicht wechseln, wenn Sie gerade eine Übersicht mit mehreren Bildern oder eine Ausschnittsvergrößerung auf dem Monitor sehen und Sie können von der Vollbildansicht sofort zum Menü Bildbearbeitung gelangen.
  • Während der Benutzung der Menüs bestätigt ein Druck auf „OK“ die Auswahl eines Menüpunktes
  • Im Live View-Modus startet ein Druck auf „OK“ eine Videoaufnahme, ein zweiter Druck beendet sie.

Tipps: Beachten Sie, dass bei manchen Menüs ein Druck auf „OK“ nicht ausreicht, sondern ein Menüpunkt „Fertig“ angewählt und bestätigt werden muss.

Ansonsten … keine besondere Empfehlung.

Autofokus-Lock

Nikon D90 Sperrschalter für MessfeldvorwahlErklärung: Wird dieser Schalter auf L („Lock“) gestellt, lässt sich das ausgewählte Autofokus-Messfeld nicht mehr verändern.
Dies ist nur relevant, wenn die AF-Messfeldsteuerung überhaupt eine manuelle Auswahl des Autofokus-Messfeldes erlaubt.

Tipps: Geschmackssache, ich benutze ihn nicht.

Wer beim Autofokus vor allem das mittlere Messfeld benutzt und es gegen versehentliches Verstellen schützen möchte, kann diesen Schalter auf „L“ stellen.

info-Taste

Nikon D90 Autofokus-StarttasteErklärung: Ein Druck auf diese Taste bewirkt, dass alle Informationen des LCD-Displays an der Kamera-Oberseite auf dem Monitor an der Rückseite angezeigt werden.

Wenn Sie die Taste ein zweites Mal drücken, können Sie einige an der Unterkante symbolisierte Menüs schneller als über die Menü-Taste erreichen.

Abhängig von der Betriebsart sind aber nicht alle Menüs zugänglich.

Im Live View-Modus können Sie die auf dem Monitor angezeigten Informationen verändern.

Tipps: Die Verwendung des Monitors als verbessertes LCD-Display ist sehr praktisch; die Anzeige ist nicht nur größer und detaillierter (z.B. sehen Sie die ISO-Empfindlichkeit, die das LCD-Display nicht immer zeigt), sondern auch leichter einsehbar, ohne die Kamera zu drehen. Die schnelle Anwahl einzelner Menüs ist ebenfalls eine Erleichterung, auch wenn die dafür ausgewählten Menüs nicht Ihre häufig benutzten Lieblingsmenüs sind.

Beachten Sie aber das Menü Individualfunktionen f1 Ein-/Ausschalter – Sie können statt der info-Taste auch den mit dem rechten Zeigefinger noch leichter erreichbaren Ein-/Ausschalter benutzen.