D. Einstellungen an der Kamera-Oberseite

D.1 Auslöse-Verhalten »

D.2 Betriebsartenwähler »

D.3 Ein-/Ausschalter »

D.4 Auslöser »

D.5 Belichtungskorrektur-Taste »

D.6 Reset »

D.7 Belichtungsmessungs-Taste »

D.8 Formatieren (Lösch- und Belichtungsmessungs-Taste) »

 

Nikon D7000 Auslöse-Verhalten

D.1 Auslöse-Verhalten

Erklärung: Das Auslöse-Verhalten legt fest, wie genau sich die Kamera nach dem Durchdrücken des Auslösers verhält. Nikon nennt dieses Rädchen etwas holprig „Aufnahmebetriebsartenwähler“.

Ein Druck des kleinen Knopfes links außen entriegelt das Rädchen und lässt folgende Einstellungen zu:

S: Einzelbilder („single“): ein Foto bei jedem Druck auf den Auslöser

Cl: Serienbilder, niedrige Geschwindigkeit („continuously, low“): Die D7000 erstellt fortlaufend Bilder, solange Sie den Auslöser gedrückt halten.
Die Geschwindigkeit von ca. 1-5 Bildern pro Sekunde ist einstellbar in dem Menü Individualfunktionen d6 Lowspeed-Bildrate (s. S. 111).

Ch: Serienbilder, hohe Geschwindigkeit („continuously, high“): Fortlaufende Aufnahmen mit maximaler Geschwindigkeit von bis zu 6 Bildern/Sekunde, solange Sie den Auslöser gedrückt halten.

Die Zahl der maximal in einer Serie aufgenommenen Bilder beträgt 100 und Sie können sie im Menü Individualfunktionen d7 Max. Bildanzahl pro Serie (s. S. 113) ändern.
Wenn ein interner Puffer, der Bilddaten vor dem Schreiben auf die Speicherkarte zwischenspeichert, voll ist, kommt die Aufnahmefolge ins Stocken. Der Sucher und das LCD-Display zeigen während einer Serienaufnahme rechts unten an, wie viele Bilder noch in den Pufferspeicher passen.

Nikon D7000 Symbol Auslöseverhalten Q quiet leise Auslösung (Q für engl. „quiet“): Der Spiegel im Kamerainneren schwenkt langsamer (=leiser) nach oben und unten und auch erst nach dem Loslassen des Auslösers zurück. Das Auslösegeräusch ist deutlich leiser und Sie können für den zweiten Teil einen günstigen Moment abwarten. Die durch das Hochklappen des Spiegels entstehende, sonst sehr kurze Verdunkelung des Sucherbildes wird etwas länger.

Nikon D7000 Symbol Auslöseverhalten Selbstauslöser verzögerte Auslösung: Nach dem Drücken des Auslösers vergeht eine Vorlaufzeit von 10 s, die sich in dem Menü Individualfunktionen, c3 Selbstauslöser (s. S. 107) ändern lässt.

Nikon D7000 Symbol Fernbedienung (Fernsteuerung): Die D7000 reagiert nur auf eine separat zu kaufende Fernsteuerung (Nikon ML-L3, andere Hersteller bieten kompatible an).

Das Aufnahme-Menü Fernauslösung (s. S. 98) erlaubt, die Fernauslösung mit einem Verzögerung von 2 Sekunden oder mit einer Spiegelvorauslösung (s. nächster Absatz) zu kombinieren.

Achtung: Wenn Sie kein Foto während der im Menü Individualfunktionen c5 Wartezeit für Fernauslösung (s. S. 109) eingestellten Zeit aufnehmen, schaltet die D7000 den Empfänger für den Fernauslöser wieder ab. Eine Minute ist voreingestellt.

Mup: Spiegelvorauslösung („mirror up“): Nach dem Drücken des Auslösers schwenkt der Spiegel nach oben und erst nach 30 Sekunden oder einem zweiten Druck auf den Auslöser erfolgt die eigentliche Belichtung.

Das hilft, Verwacklungen infolge der Bewegung des Spiegels auszuschließen.

Empfehlung: Wichtiges Einstellrad – die Handhabung gehört zum Grund-“Handwerkszeug“ im Umgang mit der D7000.

Als Grundeinstellung empfehle ich Cl. Man kann sich leicht angewöhnen, den Auslöser für Einzelbilder nur kurz zu drücken und bei Bedarf sofort mehrere Aufnahmen machen, indem man einfach den Finger länger unten lässt.
Bei Aufnahmen mit Verwacklungsgefahr benutze ich das regelmäßig und lösche anschließend alle außer der schärfsten.

Bei Stativaufnahmen sind Sie für eine wirklich bestmögliche Schärfe auf der sicheren Seite, wenn Sie die Spiegelvorauslösung verwenden.
Anstelle von Mup bevorzuge ich aber Folgendes:

  • Spiegelvorauslösung im Menü Individualfunktionen d11 Spiegelvorauslösung einschalten (s. S. 114)
  • 2 Sekunden Vorlaufzeit für den Selbstauslöser im Menü Individualfunktionen c3 Selbstauslöser einstellen (s. S. 107).
  • Selbstauslöser Nikon D7000 Symbol Auslöseverhalten Selbstauslöser als Auslöse-Verhalten wählen.

Vorteil: Sie brauchen den Auslöser nur einmal zu drücken, was einfacher ist und ein Verwacklungsrisiko vermeidet.

Probieren Sie die leise Auslösung Nikon D7000 Symbol Auslöseverhalten Q quiet, wenn Sie diskret fotografieren möchten!

Extra-Tipp zum Selbstauslöser: Beim Betätigen des Auslösers sollten Sie den Sucher abzudecken, damit kein einfallendes Streulicht die Belichtungsmessung stört. Es genügt dafür, wie sonst auch durch den Sucher zu schauen, oder ihn mit der Hand abzudecken.
Der Kamera liegt eine Abdeckkappe für den Sucher bei.

Nikon D7000 Betriebsartenwähler

D.2 Betriebsartenwähler

Erklärung: Siehe das eigene Kapitel Die Betriebsarten der D7000 (S. 37), hier in aller Kürze:

AUTO: Ist eine Vollautomatik für möglichst einfaches Fotografieren.

Nikon D7000 Symbol Blitz aus: Dieselbe Vollautomatik mit ausgeschaltetem Blitz

SCENE: Motivprogramme = Vollautomatik für einfaches Fotografieren, aber die Kamera-Einstellungen sind auf bestimmte Aufnahme-Situationen hin angepasst.

Die Aufnahmesituationen sind mit dem hinteren Einstellrad auszuwählen (falls nötig, vorher den Auslöser antippen oder info-Taste drücken).

P, S, A, M: Betriebsarten für fortgeschrittenes Fotografieren, da sie nur in diesen selber die volle Kontrolle über alle Kamera-Einstellungen haben.

U1, U2: Zwei Betriebsarten, in denen Sie je eine bevorzugte andere Betriebsart zusammen mit allen wichtigen Aufnahme-Einstellungen abspeichern können.
In Nikons Voreinstellungen identisch mit P.

Empfehlung: Die Betriebsart ist die wichtigste Kamera-Einstellung überhaupt. Sie beeinflusst das Verhalten vieler anderer Kamera-Einstellungen und von ihm abhängt, welche Einstellungen sie selber festlegen können oder gar müssen.

Siehe die ausführlicheren Empfehlungen im Kapitel Die Betriebsarten der D7000 (s. S. 37), das Ergebnis ist:

  • AUTO, Nikon D7000 Symbol Blitz aus, SCENE können Sie verwenden, wenn Sie mit der D7000 noch nicht so vertraut sind oder einfach nur bequem fotografieren möchten.
  • Um den Möglichkeiten der D7000 gerecht zu werden, benötigt man die anderen Betriebsarten und von denen sind U1 und U2 die beste Wahl.
    Grund: Sie sind identisch mit der empfehlenswerten Programmautomatik P, haben aber den zusätzlichen Vorteil, Ihre persönlichen Lieblingseinstellungen dauerhaft abspeichern zu können.
Nikon D7000 Ein-/Ausschalter

D.3 Ein-/Ausschalter

Erklärung: Neben dem offensichtlichen Ein- und Ausschalten der Kamera können Sie

  • mit einem kurzen Ziehen nach rechts (so dass das Glühbirnen-Symbol an den weißen Strich kommt) eine kurzzeitige Beleuchtung des LCD-Displays einschalten
  • mit der gleichen Bewegung die Aufnahmeinformationen auf dem Monitor zur Anzeige bringen – sofern Sie dies in dem Menü Individualfunktionen f1 Ein-/Ausschalter (s. S. 122) aktiviert haben.

Empfehlung: Die schnell erreichbare Display-Beleuchtung ist im Dunkeln sehr nützlich.

Und die besser ablesbaren Aufnahmeinformationen erreichen Sie sie mit dem Ziehen am Ein-/Ausschalter schneller als mit der dafür vorgesehenen info-Taste (s. S. 76).

Nikon D7000 Auslöser

D.4 Auslöser

Erklärung: Der Auslöser reagiert in zwei Stufen:

  • Ein Andrücken bis zum ersten leichten Widerstand aktiviert den Autofokus und die Belichtungsmessung.
  • Weiteres Durchdrücken löst die eigentliche Aufnahme aus.

Die Belichtungsmessung passt sich fortlaufend an, solange Sie den Auslöser gedrückt halten – es sei denn, Sie haben in dem Menü Individualfunktionen c1 Auslöser (s. S. 107) den Eintrag „Belichtung speichern“ gewählt.

Empfehlung: Häufig benutzen!
Und vorher nachdenken 😉

Nikon D7000 Belichtungskorrektur-Taste

D.5 Belichtungskorrektur-Taste

Erklärung: Während Sie die Taste gedrückt halten, lässt sich mit dem hinteren Einstellrad eine Korrektur der automatisch ermittelten Belichtung einstellen. In Motivprogrammen sowie den Betriebsarten AUTO und Nikon D7000 Symbol Blitz aus ist dies nicht möglich.

Sie können die Einstellung einer Belichtungskorrektur in dem Menü Individualfunktionen b3 Einfache Belichtungskorrektur (s. S. 105) vereinfachen, so dass nur ein Drehen am vorderen Einstellrad ausreicht.

Empfehlung: Wichtige Einstellung! Auch bei den teuersten modernen Kameras ist regelmäßig eine Belichtungskorrektur nötig.
Und bei vollständig über- oder unterbelichteten Stellen kaum eine Chance, nachträglich etwas zu retten. Daher lohnt es sich, eine Belichtungskorrektur möglichst gleich bei der Aufnahme einzustellen.

Nikon D7000 Vergrößerungstaste
Nikon D7000 Belichtungskorrektur-Taste

D.6 Reset

Erklärung: Ein gleichzeitiges Drücken der beiden Knöpfe, neben denen ein grüner Punkt ist, bewirkt ein Rücksetzen wichtiger Einstellungen auf ihre Standardwerte. Sie müssen dazu die Tasten ca. zwei Sekunden gedrückt halten, bis das LCD-Display kurz blinkt.

In den Betriebsarten U1 und U2 wird die D7000 anstelle der von Nikon vorgesehenen Standardeinstellungen in der nachstehenden Tabelle Ihre zuletzt gespeicherten Werte verwenden. (s. Betriebsarten U1 und U2, S. 38).

Die betroffenen Einstellungen und Nikons Standardwerte sind:

Einstellung Standardwert
Bildqualität NORM
Bildgröße L
Weißabgleich Automatisch (AUTO1),
Feinabstimmung neutral
ISO-Empfindlichkeit automatisch in AUTO und Motivprogrammen
ISO 100 in Betriebsarten P, S, A, M, U1, U“
AF-Schärfenachführung AF-A
AF-Messfeldsteuerung AUTO
Ausnahme: mehrere Motivprogramme benutzen Einzelfeld- oder dynamische Messfeldsteuerung & Auswahl des mittleren Messfeldes
AF (Live-View) AF-S
AF-Messfeldsteuerung (Live-View) Porträt-AF,
Ausnahme: mehrere Motivprogramme benutzen „großes Messfeld“ oder „Normal“
Belichtungsmessung Matrix
Belichtungsspeicher aus
Active D-Lighting (ADL) aus
Bracketing aus
Picture Control ausgewählte Picture Control-Konfiguration bleibt erhalten, wird aber auf ihre ursprünglichen Werte zurückgesetzt
Blitzbelichtungskorrektur aus
Belichtungskorrektur aus
Blitz-Belichtungsspeicher aus
Blitzsynchronisation auf den ersten Verschlussvorhang,
Ausnahme: einige Motivprogramme verwenden andere Werte
Mehrfachbelichtung aus
Programmverschiebung aus

Empfehlung: Sie brauchen die Reset-Funktion nicht, wenn Sie die empfohlenen Betriebsarten U1 und U2 verwenden. Dann genügt ein Dreh am Betriebsartenwähler zu einer anderen Betriebsart und zurück.

In anderen Betriebsarten ist der Reset nützlich, da er alle Einstellungen zurückgesetzt, die man üblicherweise für einzelne Bilder verändert.

Nikon D7000 Belichtungsmessungs-Taste

D.7 Belichtungsmessungs-Taste

Erklärung: Diese Taste erlaubt zusammen mit dem hinteren Einstellrad die Wahl zwischen drei Methoden der Belichtungsmessung:

Nikon D7000 Symbol Belichtungsmessung Matrix Matrix-Messung: Die Kamera wertet die Helligkeit vieler einzelner Bildbereiche aus, um eine ausgewogene Belichtung zu erreichen, die möglichst allen Bildteilen gerecht wird.

Die D7000 benutzt 2016 Messpunkte und bezieht auch Farbinformationen in die Messung ein.
Sie können auch beobachten, dass sich die Belichtung ändert, wenn Sie bei gleichbleibendem Bildausschnitt ein Autofokus-Messfeld an einer helleren oder dunkleren Stelle des Bildes auswählen.

Bei älteren Objektiven funktioniert diese Messmethode unter Umständen nicht; die D7000 wechselt automatisch zur mittenbetonten Integralmessung, wenn Brennweite und Blende der Kamera nicht bekannt sind.

Nikon D7000 Symbol Belichtungsmessung integral mittenbetont Mittenbetonte Integralmessung: Die Kamera ermittelt eine durchschnittliche Helligkeit über den gesamten Bildausschnitt, gewichtet aber dabei die Bildmitte stärker als den Rest.

Der stärker gewichtete mittlere Teil ist ein Kreis von 8 mm Durchmesser, also ca. der halben Bildhöhe. Das Menü Individualfunktionen b4 Messfeldgröße (mittenbetont) (s. S. 105) erlaubt, eine andere Größe einzustellen.

Nikon D7000 Symbol Belichtungsmessung Spot Spot-Messung: Nur die Helligkeit eines kleinen Punktes von ca. 2,5% der Bildfläche wird für die Belichtungsmessung benutzt. Dieser Messbereich liegt

  • bei automatischer Autofokus-Messfeldsteuerung AUTO in der Suchermitte
  • bei den anderen Autofokus-Messfeldsteuerungen um den aktiven Autofokus-Sensor.

Empfehlung: Belassen Sie die voreingestellte Matrix-Messung, sie ist ausgezeichnet!

Die anderen Methoden mag benutzen, wer mit ihrer Wirkung vertraut ist.

Alle Kameras – die D7000 ebenso wie Kompakt- und noch teurere Profi-Kameras – brauchen regelmäßig eine manuelle Belichtungskorrektur; ganz egal, welche Belichtungsmessung Sie verwenden. Etwas Zeit für das Verständnis der Grundlagen der Belichtungsmessung ist gut investiert.

Nikon D7000 Löschtaste
Nikon D7000 Belichtungsmessungs-Taste

D.8 Formatieren (Lösch- und Belichtungsmessungs-Taste)

Erklärung: Die beiden Tasten sind eine Abkürzung, um eine Speicherkarte ohne das entsprechende System-Menü zu formatieren:

  • Beide Knöpfe ca. zwei Sekunden gedrückt halten
  • Im Display erscheint „For“ und eine blinkende 1 für das Formatieren der 1. Speicherkarte. Mit dem hinteren Einstellrad können Sie dies ändern.
  • Erneutes Drücken der beiden Knöpfe bewirkt jetzt ein Formatieren der Speicherkarte – und Löschen aller Bilder!
    Jeder andere Tastendruck bricht ohne Formatierung ab.

Empfehlung: Eine Formatierung sollten Sie vor jeder Verwendung neuer Speicherkarten und auch gelegentlich nach dem Übertragen aller Bilder auf Ihren Computer durchführen, um Schreibfehlern vorzubeugen.

Profis tun dies regelmäßig, um ganz sicher zu gehen.