D. Einstellungen an der Kamera-Oberseite

D.1 Ein-/Ausschalter »

D.2 Auslöser »

D.3 Filmaufzeichnungs-Taste »

D.4 Belichtungskorrektur-Taste »

D.5 info-Taste »

D.6 Aufnahmebetriebsart-Taste »

D.7 Betriebsartenwähler »

D.8 Live-View-Schalter »

Nikon D5200 Ein-/Ausschalter

D.1 Ein-/Ausschalter

Erklärung: Bei der D5200 hat der Ein-/Ausschalter nur die Funktion, die sein Name enthält.

Empfehlung: Es genügt, die Kamera auszuschalten, wenn sie in ihrer Tasche verschwindet. Der Monitor und die Belichtungsmessung schalten sich automatisch aus, danach verbraucht die Kamera keinen Strom mehr.

Aber schalten Sie die Kamera vorsichtshalber aus, wenn Sie das Objektiv oder die Speicherkarte wechseln.

Nikon D5200 Auslöser

D.2 Auslöser

Erklärung: Der Auslöser reagiert in zwei Stufen:

  • Ein Andrücken bis zum ersten leichten Widerstand aktiviert den Autofokus und die Belichtungsmessung.
  • Durchdrücken löst die eigentliche Aufnahme aus.

Die Belichtungsmessung passt sich fortlaufend an, solange Sie den Auslöser gedrückt halten – es sei denn, Sie haben in dem Menü Individualfunktionen c1 Belichtung speichern mit Auslöser (s. S. 68) den Eintrag „Ein“ gewählt.

Empfehlung: Häufig benutzen!
Und vorher nachdenken 😉

Nikon D5200 Filmaufzeichnungs-Taste

D.3 Filmaufzeichnungs-Taste

Erklärung: Im Live View-Modus funktioniert diese Taste als „Auslöser“ zum Starten und Beenden von Videoaufnahmen.

Empfehlung: Keine – eine der wirklich unkomplizierten Tasten.

Nikon D5200 Belichtungskorrektur-Taste

D.4 Belichtungskorrektur-Taste

Erklärung: Während Sie die Taste gedrückt halten, lässt sich in den Betriebsarten P, S, A mit dem Einstellrad eine Belichtungskorrektur einstellen. Die dabei angezeigten Zahlenwerte sind Lichtwerte.

In der Betriebsart M ist mit dieser Taste und dem Einstellrad die Blende einzustellen.

Empfehlung: Wichtige Einstellung! Auch bei den teuersten modernen Kameras ist regelmäßig eine Belichtungskorrektur nötig.
Bei vollständig über- oder unterbelichteten Stellen haben Sie kaum eine Chance, nachträglich etwas zu retten. Daher lohnt es sich, eine Belichtungskorrektur bereits bei der Aufnahme einzustellen.

Nikon D5200 info-Taste

D.5 info-Taste

Erklärung: Ein Druck auf diese Taste schaltet die Anzeige der Belichtungsmessung und einer Reihe von Kamera-Einstellungen auf dem Monitor – die Aufnahme-Informationen (s. S. 34) – an und aus.

Im Live-View-Modus (s. Live-View-Schalter, S. 20) können Sie mit dieser Taste die auf dem Monitor angezeigten Informationen verändern.

Empfehlung: Ich verwende diese Taste (außer gelegentlich im Live-View-Modus) nie, da sich die Aufnahme-Informationen leichter mit der i-Taste (s. S. 24) einschalten lassen – die Sie ohnehin drücken müssen, wenn Sie Einstellungen ändern möchten.

Nikon D5200 Aufnahmebetriebsart-Taste

D.6 Aufnahmebetriebsart-Taste

Erklärung: Die Aufnahmebetriebsart legt fest, wie sich die Kamera beim Drücken des Auslösers verhält, um Bilder aufzunehmen.
Nach dem Drücken dieser Taste ist können Sie mit den Richtungstasten (nicht wie bei anderen Einstellungen mit gleichzeitigem Drehen am Einstellrad) auswählen:

S: Einzelbilder („single“): ein Foto bei jedem Druck auf den Auslöser

Nikon D5200 Symbol Aufnahmebetriebsart Serienbilder L / Nikon D5200 Symbol Aufnahmebetriebsart Serienbilder H : Die D5200 erstellt fortlaufend Bilder, solange Sie den Auslöser gedrückt halten, bis zu 5 pro Sekunde.
Wenn ein interner Pufferspeicher, der Bilddaten vor dem Schreiben auf die Speicherkarte zwischenspeichert, voll sein sollte, kommt die Aufnahmefolge ins Stocken. Der Sucher zeigt während einer Serienaufnahme rechts unten an, wie viele Bilder noch in den Pufferspeicher passen.

Nikon D5200 Symbol Aufnahmebetriebsart Selbstauslöser Verzögerte Auslösung: Nach dem Drücken des Auslösers vergeht die neben dem Symbol angezeigte Vorlaufzeit bis zur eigentlichen Auslösung.
Sie kann in dem Menü Individualfunktionen c3 Selbstauslöser (s. S. 68) geändert werden.

Nikon D5200 Symbol Aufnahmebetriebsart Fernauslöser mit Vorlauf (Verzögerte Auslösung mit Fernsteuerung): Die D5200 löst mit 2 Sekunden Verzögerung aus und reagiert nur auf eine separat zu kaufende Fernsteuerung (Nikon ML-L3, andere Hersteller bieten kompatible an).

Nikon D5200 Symbol Aufnahmebetriebsart Fernauslöser (Fernauslösung): Die D5200 reagiert nur auf einen Fernauslöser, aber ohne Verzögerung.

Achtung: Wenn Sie kein Foto während der im Menü Individualfunktionen c4 Wartezeit für Fernauslösung (s. S. 69) eingestellten Wartezeit aufnehmen, schaltet die D5200 den Empfänger für den Fernauslöser wieder ab.

Nikon D5200 Symbol Aufnahmebetriebsart Q quiet Leise Auslösung (Q für engl. „quiet“): Der Spiegel im Kamerainneren schwenkt langsamer (=leiser) nach oben und unten und bewegt sich erst nach dem Loslassen des Auslösers zurück. Das Auslösegeräusch ist etwas leiser und Sie können für den zweiten Teil einen günstigen Moment abwarten. Die durch das Hochklappen des Spiegels entstehende, sonst sehr kurze Verdunkelung des Sucherbildes wird etwas länger.

Eine weitere Variante zum Auslöseverhalten ist die Spiegelvorauslösung, einstellbar in dem Menü Individualfunktionen d5 Spiegelvorauslösung (s. S. 71).

Empfehlung: Diese Einstellung gehört zum Grund-“Handwerkszeug“ im Umgang mit der D5200.

Als Grundeinstellung verwende ich Serienbilder Nikon D5200 Symbol Aufnahmebetriebsart Serienbilder L, auch wenn S sicher am weitesten verbreitet ist. Man kann sich aber leicht angewöhnen, den Auslöser für Einzelbilder nur kurz zu drücken und dann bei Bedarf sofort mehrere Aufnahmen machen, indem man einfach den Finger länger unten lässt.
Dies ist sehr nützlich bei längeren Belichtungszeiten mit Verwacklungsgefahr – einfach ein paar Aufnahmen machen und alle außer der schärfsten löschen.

Bei Stativaufnahmen sind Sie für eine wirklich bestmögliche Schärfe auf der sicheren Seite, wenn Sie die Spiegelvorauslösung einschalten. Ich verwende dann folgende Kombination:

  • Spiegelvorauslösung im Menü Individualfunktionen d5 Spiegelvorauslösung einschalten (s. S. 71)
  • 2 Sekunden Vorlaufzeit für den Selbstauslöser im Menü Individualfunktionen c3 Selbstauslöser einstellen (s. S. 68).
  • Als Aufnahmebetriebsart in den Kamerainformationen den Selbstauslöser Nikon D5200 Symbol Aufnahmebetriebsart Selbstauslöser einstellen.

Extra-Tipp zum Selbstauslöser: Beim Betätigen des Auslösers sollten Sie den Sucher abdecken, damit kein einfallendes Streulicht die Belichtungsmessung stört. Es genügt dafür, wie sonst auch durch den Sucher zu schauen, oder ihn mit der Hand abzudecken
Der Kamera liegt eine Abdeckkappe für den Sucher bei.

Nikon D5200 Betriebsartenwähler, AUTO

D.7 Betriebsartenwähler

Erklärung: Siehe das eigene Kapitel Die Betriebsarten der D5200 (S. 3), hier in aller Kürze:

AUTO: Ist eine Vollautomatik für möglichst einfaches Fotografieren.

Nikon D5200 Symbol kein Blitz: Dieselbe Vollautomatik mit ausgeschaltetem Blitz.

SCENE & Piktogramme: Motivprogramme = Vollautomatik für einfaches Fotografieren, aber die Kamera-Einstellungen sind auf bestimmte Aufnahme-Situationen hin angepasst.

Die Aufnahmesituationen sind mit Piktogrammen angedeutet und in der Einstellung SCENE mit dem Einstellrad auszuwählen (falls nötig, vorher Auslöser antippen oder info-Taste drücken).

P, S, A, M: Betriebsarten für fortgeschrittenes Fotografieren, da sie nur in diesen selber die volle Kontrolle über alle Kamera-Einstellungen haben.

EFFECTS: Im Unterschied zu den Motivprogrammen wird Ihr Motiv hier für eine bestimmte Bildwirkung verfremdet und möglicherweise auch mit Funktionen der nachträglichen Bildbearbeitung behandelt.

Empfehlung: Die Betriebsart ist die wichtigste aller Kamera-Einstellungen. Sie beeinflusst das gesamte Kamera-Verhalten und von ihr hängt ab, welche Einstellungen Sie selber festlegen können oder gar müssen.

Siehe die ausführlicheren Empfehlungen im Abschnitt Die Betriebsarten der D5200 (s. S. 3), das Ergebnis ist:

  • Vollautomatik und Motivprogramme können Sie verwenden, wenn Sie mit der D5200 noch nicht so vertraut sind oder einfach nur bequem fotografieren möchten.
  • Um den Möglichkeiten der D5200 gerecht zu werden, benötigt man die anderen Betriebsarten und von denen ist die Programmautomatik P die beste Wahl.
    Grund: Sie ist einfacher zu handhaben als S, A und M, da Sie nicht für jedes Foto selbst über Blende und Belichtungszeit entscheiden müssen. Und falls nötig, können Sie trotzdem mit dem Einstellrad eingreifen, um bestimmte Kombinationen zu erreichen.
  • EFFECTS ist mehr eine Spielerei, man kann aber durchaus Spaß damit haben.
Nikon D5200 Live-View Schalter

D.8 Live-View-Schalter

Erklärung: „Live-View“ bedeutet, dass Sie wie bei „Nicht-Spiegelreflex“-Digitalkameras eine Bildvorschau auf dem Kameramonitor sehen.

Dazu wird ein Spiegel nach oben geschwenkt, der sonst vom Objektiv kommendes Licht in den Sucher umlenkt. Dann fällt es auf den Bildsensor, kann auf dem Kameramonitor angezeigt werden und das Sucherbild wird solange schwarz.

Ein Ziehen an diesem Schalter aktiviert den Live-View-Modus, ein zweites Mal schaltet ihn wieder aus.
Die zusätzlich auf dem Monitor eingeblendeten Informationen können Sie durch wiederholtes Drücken der info-Taste (s. S. 16) verändern.

Der Live-View-Modus erlaubt, zu fotografieren, ohne durch den Sucher zu schauen und Videos aufzunehmen.

Fotografieren im Live-View-Modus

Der Autofokus arbeitet anders – vor allem langsamer.
Sie können eine rechteckige Markierung mit den Richtungstasten über den ganzen Monitor bewegen, um zu bestimmen, welcher Bildteil scharf gestellt werden soll.

Die Autofokus-Einstellungen für die Schärfenachführung sind unverändert als Fokusmodus (s. S. 43) in den Aufnahme-Informationen vorzunehmen, es gibt aber folgende Auswahlmöglichkeiten:

AF-S: Die D5200 fokussiert nur einmalig, wenn Sie den Auslöser andrücken.

AF-F: Die D5200 fokussiert kontinuierlich, solange Sie nicht den Auslöser nicht antippen, und passt sich laufend an eine sich ändernde Motiventfernung oder beim Bewegen der rechteckigen Markierung an.
Ein Antippen des Auslösers bewirkt eine einmalige Fokussierung, die unverändert bleibt, bis Sie den Auslöser wieder loslassen.

Die Autofokus-Einstellungen für die Messfeldsteuerung sind unverändert mit der Autofokus-Messfeldsteuerung (s. S. 44) in den Aufnahme-Informationen vorzunehmen. In den Betriebsarten Vollautomatik und Nikon D5200 Symbol Blitz aus können sie nicht verändert werden.
Die Wahlmöglichkeiten in den anderen Betriebsarten sind:

Nikon D5200 Symbol Live-View Autofokus Porträt Porträt-AF: Der Kamera zugewandte Gesichter werden automatisch erkannt und zum Fokussieren verwendet.

Nikon D5200 Symbol Live-View Autofokus wide Nikon D5200 Symbol Live-View Autofokus normal Großes / normales Messfeld: Fokussierung auf eine rechteckige Markierung.
Das kleinere Messfeld lässt sich genauer positionieren, gerät aber leichter auf Stellen mit geringem Kontrast, wo der Autofokus Probleme hat.

Nikon D5200 Symbol Live-View Autofokus Motivverfolgung Motivverfolgung: Ein sich bewegendes Motiv wird mehr oder weniger zuverlässig über den Monitor hinweg verfolgt, sobald sie die OK-Taste (s. S. 30) drücken.

Die OK-Taste setzt eine zuvor gewählte Vergrößerung zurück und die rechteckige Autofokus-Markierung in die Bildmitte.

Sie können mit der Vergrößerungs-Taste (s. S. 31) Bildteile vor der Aufnahme vergrößern und genauer betrachten.

Videoaufnahmen im Live-View-Modus

Der Autofokus arbeitet wie beim zuvor beschriebenen Fotografieren.

Bild- und Toneinstellungen legt das Aufnahme-Menü Videoeinstellungen (s. S. 64) fest.

Belichtungszeit und ISO-Empfindlichkeit können Sie selber bestimmen, wenn Sie Betriebsart M wählen und in dem Aufnahme-Menü Videoeinstellungen (s. S. 64) die Option „Manuelle Video-Einstellungen“ auf „Ein“ gesetzt ist.
Zum Ändern der Belichtungszeit ist das Einstellrad zu drehen, die ISO-Empfindlichkeit ist in den Aufnahme-Informationen zu ändern.

Achtung: Wenn Sie in dem Aufnahme-Menü Videoeinstellungen nicht den Standardwert „Aus“ ändern, zeigt die D5200 in Betriebsart M geänderte Belichtungszeiten an, wenn Sie am Einstellrad drehen, wird aber trotzdem automatisch gewählte Werte verwenden.

Drücken Sie die rote Filmaufzeichnungs-Taste (s. S. 16), um eine Videoaufnahme zu beginnen und drücken Sie sie erneut, um sie zu beenden.

Beachten Sie auch, dass die D5200 während einer Videoaufnahme die Schärfe nur automatisch nachführt, wenn der Autofokus-Modus AF-F eingestellt ist. Im Modus AF-S können Sie während der Aufnahme den Auslöser antippen, um erneut zu fokussieren. Es ist aber stets ein Geräusch vom Autofokus im Film zu hören, wenn die D5200 während einer laufenden Aufnahme fokussiert.

Empfehlung: „Live-View“ überzeugt mich zum Fotografieren aufgrund des langsamen und umständlicher zu bedienenden Autofokus nicht.
Zudem ist bei hellem Tageslicht im Sucherbild viel mehr zu erkennen.

Wer Zeit hat, die Kamera ohnehin auf ein Stativ montiert und dann in Ruhe in ein Bild hineinzoomt, mag daran Gefallen finden.

Und es kann ein großer Vorteil sein, Perspektiven mit über dem Kopf oder knapp über dem Boden gehaltener Kamera zu wählen, bei denen Sie nur per Live-View den Bildausschnitt sauber wählen können.

Für bewegte Motive ist der Autofokus im Live-View-Modus nicht wirklich geeignet.

Das Filmen mit einer Spiegelreflex-Kamera bleibt konstruktionsbedingt immer ein mit Einschränkungen verbundener Kompromiss, auch wenn inzwischen qualitativ sehr hochwertige Aufnahmen möglich sind.