Active D-Lighting (ADL)

Erklärung: „Active D-Lighting“ (ADL) ist Nikons Bezeichnung für einen zusätzlichen Schritt in der kamerainternen Bildverarbeitung, der vor allem dunkle Bildteile aufhellt.

Er ist nur für JPG- und TIFF-Dateien relevant, nicht für das RAW-Format.

ADL kann auch zu helle Bildteile leicht abdunkeln; jedoch ist die Aufhellung dunkler Partien der in der Praxis häufiger und dabei sind die Bildverbesserungen offensichtlicher.

Sie können eine automatische Einstellung wählen, bei der die D300s je nach Bildkontrast stärker oder schwächer aufhellt oder vier Stufen von „moderat“ bis „extra stark“ und diese Funktion ausschalten, was Nikons Voreinstellung ist.

Sofern Sie ADL aktivieren, stehen im Menü Bildoptimierung konfigurieren die Einstellungen Helligkeit und Kontrast nicht zur Verfügung, da beides von der ADL-Funktion festgelegt wird.

Tipps: Benutzen Sie diese Funktion, sie bringt eine sichtbare Verbesserung Ihrer Bilder.

Das Aufhellen zu dunkler Bildteile ist regelmäßige Routine in der nachträglichen Bildbearbeitung, da Digitalkameras nur geringere Helligkeitsunterschiede verarbeiten können als das menschliche Auge. Active D-Lighting nimmt Ihnen einen Teil dieser Arbeit vollautomatisch ab.

Ich bevorzuge die Einstellung „automatisch“.

Ferner sollten Sie zu ADL noch wissen:

  • Die ADL-Funktion arbeitet besser als ein nachträgliches Aufhellen Ihrer JPG-Dateien, da sie bei der Umwandlung der RAW-Daten vom Bildsensor ansetzt. Die RAW-Daten haben eine wesentlich feinere Auflösung von Helligkeitsunterschieden, die sich in der Qualität bemerkbar macht, wenn Sie dunkle Partien aufhellen.
  • Erwarten Sie aber auch keine Wunder – ADL bringt vor allem eine sichtbare Verbesserung dunkler Bildpartien, die nur schwach zu erkennen sind. Es ist kein Schutz vor Über- und Unterbelichtungen und kann es auch nicht sein.