Belichtungsmessung

Erklärung: Dieser Schalter erlaubt die Wahl zwischen drei Methoden, mit denen die D300s die Belichtung messen kann:

mittenbetonte Integralmessung: Die Kamera ermittelt eine durchschnittliche Helligkeit über den gesamten Bildausschnitt, gewichtet aber dabei den mittleren Teil stärker als den Rest.

Der stärker gewichtete mittlere Teil ist ein Kreis mit einem Durchmesser von 8mm Durchmesser, also ca. der halben Bildhöhe und ungefähr so hoch wie die Autofokus-Markierung. Es lässt sich aber auch eine andere Größe im Menü Individualfunktionen b5 Messfeldgröße (mittenbetont) einstellen.

Matrix-Messung: Die Kamera wertet die Helligkeit vieler einzelner Bildbereiche aus, um eine ausgewogene Belichtung zu erreichen, die möglichst allen Bildteilen gerecht wird.

Die D300s benutzt 1005 Messpunkte und bezieht auch Farbinformationen in die Messung ein.

Bei modernen Nikon-Objektiven (mit einem „G“ oder „D“ in ihrer Bezeichnung) berücksichtigt die D300s auch Abstandsinformationen; Nikon beschreibt im Handbuch aber nicht genauer, wie.

Sie können aber beobachten, dass sich die Belichtung ändert, wenn Sie bei gleichbleibendem Bildausschnitt ein Autofokus-Messfelder an einer helleren oder dunkleren Stelle des Bildes auswählen.

Achtung: Bei manuellen Objektiven funktioniert diese Messmethode unter Umständen nicht; die D300s wechselt automatisch zur mittenbetonten Integralmessung, wenn Brennweite und Blende nicht bekannt sind.

Spot-Messung: Nur die Helligkeit eines kleinen Punktes um die Mitte des aktiven Autofokus-Sensors wird für die Belichtungs-messung benutzt.

Ausnahme: Wenn die Autofokus-Steuerung auf „dynamische Messfeld-Steuerung“ eingestellt ist, wird die Belichtung in der Bildmitte gemessen.

Der für die Messung verwendete Punkt hat einen Durchmesser von 3mm (=ca. einem Fünftel der Bildhöhe).

Tipps: Lassen Sie diesen Schalter in der mittleren Position für Matrix-Messung. Diese Belichtungsmessung von Nikon ist ausgezeichnet!

Die anderen Methoden mag benutzen, wer mit ihrer Wirkung vertraut ist, eine vollständige Erklärung passt nicht in diese Übersicht.

Hier nur soviel: Die Spot-Messung kann geeignet sein, wenn sehr hohe Helligkeitskontraste im Bild sind und man die Kamera ausdrücklich anweisen möchte, die Belichtung nur nach dem Bildteil zu richten, auf den der Autofokus scharfgestellt hat – und keinen Mittelwert zu finden, der möglichst für alle Bildteile passt. Dann sollte aber auch der Schalter für die AF-Messfeldsteuerung auf die unterste Position eingestellt sein, bei der Sie manuell ein Messfeld auswählen und Sie müssen tatsächlich auf die Stelle fokussieren, die korrekt belichtet sein soll.

Und bitte nicht vergessen: Bei allen Kameras – der D300s ebenso wie bei Kompaktkameras und den allerteuersten Spiegelreflex-Kameras – ist trotz der ausgeklügelten Elektronik und ganz egal, welche Belichtungsmessung Sie verwenden, oft eine manuelle Belichtungskorrektur nötig.