Abblendtaste

Erklärung: Eine Abblendtaste schließt die Blende des Objektivs auf den im Sucher angezeigten Wert, sofern die Belichtungsmessung aktiv ist (falls nicht, Auslöser kurz antippen). Dadurch wird das Sucherbild dunkler, erhält aber dieselbe Schärfentiefe wie das spätere Bild.

Bei der Nikon D300s ist die Abblendtaste (die obere der beiden schwarzen Tasten neben dem Objektiv) aber mehr – eine zweite Funktionstaste, da sie in dem Menü Individualfunktionen, f6 Abblendtaste mit vielen verschiedenen Funktionen belegt werden kann.

Dadurch haben Sie die Möglichkeit, eine Ihrer Lieblingsfunktionen sofort mit einer Bewegung des rechten Ringfingers (Funktionstaste) und eine weitere sofort mit einer Bewegung des Mittelfingers (Abblendtaste) zu erreichen.

Tipps: Ich benutze die Abblendfunktion nie und halte sie für ein Überbleibsel aus der analogen Fotografie, wo man die Bilder nicht sofort nach der Aufnahme kontrollieren konnte. Wenn nötig, lässt sich die Schärfentiefe besser auf dem Monitor kontrollieren. Wem die Prüfung der Schärfentiefe wirklich wichtig ist (z. B. in der Makrofotografie), sollte aber selbst ausprobieren, ob er sich mit ihr anfreunden kann.

Wichtiger finde ich daher die zweite Möglichkeit: der Abblendtaste in dem Menü Individualfunktionen f6 Abblendtaste eine ganz andere Belegung für die Taste zuzuweisen.

Und wenn Sie sich zwischen den vielen möglichen Belegungen nicht entscheiden können, haben Sie mit der AE-L/AF-L–Taste an der Rückseite quasi noch eine dritte Funktionstaste.

Ich verwende die Abblendtaste mit der Belegung „Blitzbelichtungsspeicher“.