Nikon D200 Menü Indivdualfunktionen / b Belichtung

Für alle Einträge in dem Menü Individualfunktionen gilt, dass ein kleiner Stern * links am Rand zu sehen ist, wenn ein Menü eine Einstellung benutzt, die von dem von Nikon ausgelieferten Standardwert abweicht.

b1 ISO-Automatik

Erklärung: ISO-Automatik bedeutet, dass die D200 die ISO-Empfindlichkeit automatisch hochregelt, um lange Belichtungszeiten zu vermeiden.

Standardmäßig ist die Funktion ausgeschaltet. Wenn sie eingeschaltet wird, sind auch die beiden folgenden Details einzustellen:

  • max. Empfindlichkeit = der höchste ISO-Wert, den die D200 aufgrund der ISO-Automatik benutzt
  • längste Belichtungszeit = die Belichtungszeit, bei deren Unterschreiten die ISO-Empfindlichkeit automatisch hochgeregelt wird.

Anders ausgedrückt, versucht die ISO-Automatik durch Erhöhung der ISO-Empfindlichkeit die angegebene längste Belichtungszeit nicht zu überschreiten. Erst wenn die angegebene max. Empfindlichkeit benutzt wird, wird auch die Belichtungszeit über die längste Belichtungszeit hinaus verlängert.

Tipps: Einschalten, die Automatik regelt die ISO-Empfindlichkeit so, wie Sie es wahrscheinlich von Hand auch tun würden, aber wesentlich schneller.

Ich benutze sie meist mit einer längsten Belichtungszeit von 1/15 Sekunde und max. ISO 1600.
Die maximale Belichtungszeit sollte ein Wert sein, den man noch verwacklungsfrei aus der Hand fotografieren kann – wird also auch davon abhängen ob Sie ein Objektiv mit Verwacklungsschutz („VR“ = vibration reduction bei Nikon) benutzen.

Bei ISO 1600 ist das Bildrauschen schon deutlich wahrnehmbar und auch sichtbar stärker als bei ISO 800.

Wünschenswert wäre eine von der Brennweite abhängige längste Belichtungszeit, da das Verwacklungsrisiko von der Brennweite abhängt. Diese gibt es aber leider aus mir unverständlichen Gründen nicht.

b2 ISO-Schrittweite

Erklärung: Legt fest, in welchen Abständen die Veränderung der ISO-Empfindlichkeit über den ISO-Knopf oder das Aufnahme-Menü „ISO-Empfindlichkeit“ erfolgt: 1 LW, 1/2 LW oder 1/3 LW (Standardwert).

Tipps: Vollständige Tipps zu allen Kamera-Menüs sind in der Nikon D200-Anleitung als PDF-Dokument oder Buch enthalten.

b3 Belichtungswerte

Erklärung: Legt fest, in welchen Abständen die Veränderung der Blenden und Belichtungszeiten sowie bei Belichtungsreihen erfolgen: 1 LW, 1/2 LW oder 1/3 LW (Standardwert).

b4 Korrekturwerte

Erklärung: Legt fest, in welchen Abständen eine Belichtungskorrektur eingestellt werden kann: 1 LW, 1/2 LW oder 1/3 LW (Standardwert).

b5 Belichtungskorrektur

Erklärung: Legt fest, ob die Einstellung einer Belichtungskorrektur nur über die Belichtungskorrektur-Taste zusammen mit dem hinteren Einstellrad erfolgen kann oder zusätzlich nur über ein Einstellrad.

  • +/- & Einstellrad: Standardeinstellung; Belichtungskorrektur ist nur über die Korrekturtaste und gleichzeitiges Drehen eines Einstellrades möglich
  • Einstellrad: Belichtungskorrektur ist zusätzlich nur durch Drehen des Einstellrades ohne die Korrekturtaste möglich (bei Belichtungssteuerung P, S: vorderes Einstellrad; bei A: hinteres)
  • Einstellrad (Reset): wie voriger Punkt, aber eine nur durch das Einstellrad vorgenommene Belichtungskorrektur wird wieder zurückgesetzt, wenn sich die Belichtungsmessung ausschaltet oder die ganze Kamera aus- und wieder eingeschaltet wird.Beachten Sie diesen Unterschied, der im Nikon-Handbuch nicht erwähnt ist.
    Beispiel:
    Eine Belichtungskorrektur von +0.5 ist über die Korrekturtaste + Einstellrad ausgewählt.
    Für eine einzelne Aufnahme ist nur über das Einstellrad die Korrektur auf +1.0 erhöht worden.
    Wenn sich die Belichtungsautomatik nach einigen Sekunden Nichtbenutzung ausschaltet, ist danach die über das Einstellrad vorgenommene Erhöhung wieder zurückgesetzt und nur noch eine Korrektur von +0.5 (= der über Korrekturtaste und Einstellrad Wert) für die nächsten Aufnahmen weiterhin vorhanden.

Achtung: Die Beschreibung im Original-Nikon-Handbuch (S. 155) ist diesbezüglich ungenau!

b6 Messfeldgröße

Erklärung: Legt fest, wie groß der Bereich in der Bildmitte ist, der bei der Belichtungs-Messmethode „mittenbetonte Integralmessung“ stärker gewichtet wird. Zur Auswahl stehen verschiedene Durchmesser von 6, 8 (Standardwert), 10, 13 mm oder „Integralmessung“.

Der Kreis von 8 mm Durchmesser entspricht dem im Sucher eingeblendeten Symbol.

„Integralmessung“ bedeutet, dass die Mitte mit dem Rest des Bildes gleichgewichtet wird. Dies ist die einfachste Art der Integralmessung, wie sie vor einigen Jahrzehnten bis zum Aufkommen erst der mittenbetonten Integral- und dann der Mehrfeld-Messungen benutzt wurde.

b7
Feinabstimmung

Erklärung: Hier lässt sich für jede der Belichtungs-Messmethoden eine dauerhafte Feinabstimmung der Belichtung in Korrekturschritten von 1/6 LW vornehmen.

Eine solche dauerhafte Belichtungskorrektur wird nicht im Sucher oder Display angezeigt!