Zusammenfassung und Empfehlungen

Der Blitz ist eine einfache Methode, das für die Aufnahme verfügbare Licht zu beeinflussen und kann das Aussehen ihrer Bilder entscheidend verändern.

Es lohnt sich, die Entscheidung „mit oder ohne Blitz?“ selber zu übernehmen:

  • Eine Kameraautomatik schaltet bei Sonnenschein von alleine fast nie den Blitz ein.
  • Jede Kameraautomatik schaltet unterhalb einer bestimmten Helligkeit den Blitz ein, auch wenn Ihnen vielleicht ein gemütlicheres Bild mit Umgebungslicht lieber wäre.

Um den Blitz bewusst einzusetzen, müssen Sie wissen, welche Wahlmöglichkeiten Ihre Kamera bietet:

  • Jede Kamera, auch einfache Kompaktkameras, hat wenigstens die Möglichkeit, den automatischen Blitz zu unterdrücken oder als Aufhellblitz manuell zu erzwingen.
  • Fortgeschrittene Kameras können je nach Einstellung auch keine Blitzautomatik haben, so dass die Steuerung und die Entscheidung „blitzen oder nicht?“ ausschließlich bei Ihnen liegt.
    Letzteres ist übrigens das Verhalten von Profi-Kameras.

Die wichtigsten Anwendungen für die Blitzlicht-Verwendung sind:

  • Blitz als Hauptlichtquelle bei schwachem Licht.
  • Aufhellblitz bei hellem Licht, um Schatten aufzuhellen
  • Einfrieren von Bewegungen.

Wenn Sie einen externen Blitz verwenden, blitzen Sie indirekt, wo immer es möglich ist.

Zu guter Letzt: Wenn Sie schlechtes Licht haben, denken Sie auch an mögliche Alternativen, das Licht zu verbessern und den Blitz überflüssig zu machen. Bei wechselnd bewölktem Himmel kann es z. B. genügen, zu warten, bis sich eine Wolke vor die Sonne schiebt, bei Innenaufnahmen können Sie vielleicht zusätzliches Licht anschalten… versuchen Sie, das Licht selber zu kontrollieren, so gut es geht!