Beispielbilder mit moderner Mehrfeld-Belichtungsmessung

Wie die unterschiedlichen Arten der Belichtungsmessung reagieren, veranschaulicht das links stehende Bild, das für die Erklärung der Belichtungsmessmethoden recht hilfreiche starke Kontraste hat (Anklicken vergrößert das Bild).

Es ist zu dunkel, um die Bäume farbig zu zeigen und die Bäume sollen nur als Silhouette im Bild erscheinen. Lediglich ihre Form, der Himmel und die Spiegelungen im Wasser sind wichtig für das Bild.

Die Matrixmessung einer Nikon D7000 hat ohne manuelle Eingriffe das Motiv wie links gezeigt wiedergegeben (Anklicken für eine größere Ansicht).
Die dunklen Bäume und ihre Schatten im Wasser sind heller als im ersten Bild und die hellsten Stellen im Himmel zeigen eine Überbelichtung, so dass sie rein weiß erscheinen und die Zeichnung verlorengeht. Insgesamt verliert der aufgehellte Himmel an Struktur.
Das kann mit jedem anderen Kamera-Modell auch passieren. Wenn Sie sich vor Überbelichtungen schützen möchten, sollten Sie bei kontrastreichen Motiven und dieser Methode der Belichtungsmessung sicherheitshalber anschließend die Belichtung kontrollieren und ggf. eine weitere Aufnahme mit Belichtungskorrektur machen.

In diesem Fall brachte eine negative Belichtungskorrektur von -1,0 einen dunkleren Himmel ohne Überbelichtungen – so ist das zuerst gezeigte Bild entstanden.