Mittenbetonte Integralmessung

Messbereich mittenbetonte IntegralmessungDie mittenbetonte Integralmessung ermittelt eine durchschnittliche Helligkeit über das gesamte Bild hinweg, gewichtet dabei aber den mittleren Teil stärker als den Rest.
Der stärker gewichtete Teil in der Bildmitte ist je nach Kamera etwas unterschiedlich und lässt sich in manchen Kameras sogar in Menüeinstellungen verändern.

Dieses Verfahren ist das älteste der beschriebenen. Als im letzten Jahrhundert die ersten Kameras überhaupt automatische Belichtungsmessungen bekamen, haben sie eine durchschnittliche Helligkeit über das gesamte Motiv hinweg ermittelt („Integralmessung“).
Die mittenbetonte Integralmessung war dann die erste Verfeinerung, bevor in den 1980er Jahren die komplexeren Messungen mit mehreren Feldern aufkamen und sich zu den zuerst beschriebenen komplexen Verfahren weiterentwickelten.