Belichtungssteuerung

BetriebsartenwählerBelichtungssteuerung ist die Auswahl einer bestimmten Kombination von Belichtungszeit, Blende und ISO-Empfindlichkeit, passend zu dem Ergebnis der Belichtungsmessung und einer eventuellen Belichtungskorrektur.
Es gibt vier Arten für die Auswahl von Blende und Belichtungszeit:

Kameraanzeige für Belichtungssteuerung P, ProgrammautomatikProgrammautomatik: Die Kamera wählt Blende und Belichtungszeit.
Dies kann eine vom Hersteller vorgegebene Standard-Zuordnung sein oder für sogenannte Motivprogramme optimiert sein, z.B. für besonders kurze Belichtungszeiten für Sport, große Blende und geringe Schärfentiefe für Portraits etc.
Sie ist entweder mit einem Symbol P gekennzeichnet, oder Digitalkameras benutzen Sie als Teil einer Vollautomatik oder von Motivprogrammen (im Beispielbild rechts „AUTO“ und „SCENE“).
Das heißt aber nicht, dass Sie keinerlei Einfluss nehmen können: Zumindest bei fortgeschrittenen Kameras können Sie die von der Kamera vorgegebene Kombination aus Blende und Belichtungszeit mit einem manuellen Eingriff verschieben.

Kameraanzeige für Belichtungssteuerung S, BlendenautomatikBlendenautomatik (mitunter auch Zeitvorwahl): Die Kamera wählt eine Blende zu einer von Ihnen vorgegebenen Belichtungszeit.
Nikon und Sony verwenden als Bezeichnung für die Blendenautomatik ein S (für englisch „shutter priority“), Canon Tv (für „time value“).
Wenn zu Ihrer vorgegebenen Belichtungszeit eine Blende außerhalb des Bereichs nötig wäre, den Ihr Objektiv erreichen kann, wird das Bild über- oder unterbelichtet werden.

Kameraanzeige für Belichtungssteuerung A, ZeitautomatikZeitautomatik (mitunter auch Blendenvorwahl): Die Kamera wählt eine Belichtungszeit zu einer von Ihnen vorgegebenen Blende.
Nikon und Sony verwenden als Bezeichnung für die Zeitautomatik ein A (für englisch „aperture priority“), Canon Av (für „aperture value“).
Versehentliche Über- oder Unterbelichtungen spielen hier praktisch keine Rolle, da der Spielraum bei der Belichtungszeit groß genug ist.

Kameraanzeige für Belichtungssteuerung M, manuellManuelle Steuerung: Die Kamera wählt weder Blende noch Belichtungszeit. Sie müssen beides selber einstellen, Ihre Kamera wird aber wahrscheinlich anzeigen, wie sich die eingestellte Belichtung zur automatisch ermittelten verhält.
Üblich ist hierfür die leicht zu merkende Abkürzung M.
Die zugehörige ISO-Empfindlichkeit wird je nach Kamera und an Ihrer Kamera gewählten Einstellungen

  • ein von Ihnen gewählter fester Wert
  • oder eine von der Kamera automatisch festgelegte Empfindlichkeit

sein.

Die Logik, wie eine Digitalkamera die ISO-Empfindlichkeit ggf. automatisch anpasst, ist ebenfalls von Kamera zu Kamera unterschiedlich und möglicherweise von Einstellungen an der Kamera abhängig. Übliche Optionen sind, dass die ISO-Empfindlichkeit zur Vermeidung langer Belichtungszeiten erhöht wird oder in die Belichtungssteuerung eines Motivprogramms einbezogen ist.