ISO-Empfindlichkeit

ISO-Anzeige von Digitalkameras

Die ISO-Empfindlichkeit ist ein Maß für die Lichtempfindlichkeit des Bildsensors einer Digitalkamera.
Hohe Empfindlichkeiten bedeuten, dass weniger Licht ausreicht, um helle Punkte im fertigen Bild zu erhalten.
Die gängigen ISO-Werte ergeben sich ausgehend vom Standardwert 100 durch Verdoppelung:

100 – 200 – 400 – 800 – 1600 – 3200 – 6400 – …

Moderne digitale Spiegelreflex-Kameras gehen sogar über diese Skala hinaus bis zu ISO 25600 oder bei teuren Profi-Kameras sogar noch höher.
Wie bei der Belichtungszeit und Blende verwenden Kameras auch bei der ISO-Empfindlichkeit oben nicht gezeigte Zwischenwerte.

Es gilt wie bei der Blende und Belichtungszeit, dass die Skala der ISO-Angaben in Lichtwerten abgestuft ist:

Jede ISO-Empfindlichkeit in der Reihe benötigt die halbe Lichtmenge wie die vorige und kann also mit der halben Belichtungszeit oder nächstkleineren Blende (=nächst größeren Blendenzahl) belichtet werden, um die gleiche Helligkeit im fertigen Foto zu erreichen.

Oben sind Beispiele, wie Digitalkameras die ISO-Empfindlichkeit anzeigen. Die ersten beiden möchten Ihnen sagen, dass sie die ISO-Empfindlichkeit automatisch verändern, darunter der Monitor einer auf ISO 200 eingestellten Spiegelreflex-Kamera. Das letzte Beispiel zeigt ein LCD-Display, das die ISO-Empfindlichkeit nicht enthält – auch das gibt es.

Die Angabe der Empfindlichkeit in ISO ist ein Standard, den die Digitalfotografie von der analogen Fotografie übernommen hat. Dabei ist „ISO“ die international übliche Abkürzung der Organisation, die diesen Standard festgelegt hat und keine Maßeinheit oder spezielle Abkürzung aus der Fotografie.
Üblich ist eine knappe Angabe wie z.B. „ISO 100“.

In der Digitalfotografie werden die aus der analogen Fotografie bekannten Empfindlichkeiten durch unterschiedliche Verstärkung der Signale vom Bildsensor nachgebildet.

Daher ist die ISO-Empfindlichkeit in der Digitalfotografie eine Einstellung, die sich mit jeder Aufnahme variieren lässt – eine Umgewöhnung und ein Vorteil gegenüber der analogen Fotografie, wo zur Auswahl einer anderen Empfindlichkeit ein Filmwechsel erforderlich war.

Abhängig von Ihren Kamera-Einstellungen kann es sein, dass die Kameraautomatik die ISO-Empfindlichkeit von alleine anpasst, wenn sie es für nötig hält oder dass sie nur manuell anzupassen ist.